wiiw in the press

Russlands Konjunktur im Sommer 2016

Friday, 26th August 2016, Ostexperte.de

View

Privreda u BiH puno zdravija od politike

Thursday, 25th August 2016, Deutsche Welle BIH

Spor između Preventa i VW-a dugo je bio na udarnim stranicama u Njemačkoj. Rijetko se moglo čuti o nekom bh. preduzeću iz ove politički podijeljene zemlje. Ali šta je zapravo sa privredom BiH?, pita se njemačka štampa.

View

In Bosnien lässt sich gutes Geld verdienen

Thursday, 25th August 2016, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Lange prägte der Streit zwischen VW und Zulieferern der Prevent-Gruppe aus Bosnien die Schlagzeilen. Selten hörte man hierzulande so viel von Unternehmen aus diesem politisch zerrissenen Land. Wie geht es eigentlich der Wirtschaft dort?

View

Экономика России в поисках локомотива роста, или Потерянное десятилетие

Thursday, 18th August 2016, Финам

View

Anti-Russian Sanctions Help China Supplant EU in Russian Market

Thursday, 4th August 2016, Sputnik International

As European exports to Russia drastically decreased due to sanctions imposed against Moscow, Chinese companies swiftly capitalized on this opportunity and moved in on the Russian market, filling niches which had been vacated by their European competitors.

View

Erdogan und die Ratingagenturen: Wer ist hier der Boss?

Wednesday, 3rd August 2016, Spiegel Online

Schlagabtausch zwischen Erdogan und Standard & Poor's: Der Rating-Riese warnt vor Türkei-Investitionen, der Präsident wütet gegen angeblich "türkeifeindliche" Kräfte. Wer überzeugt?

View

Wirtschaftswachstum nach Putsch-Versuch in der Türkei gedämpft

Monday, 25th July 2016, Wirtschaftsblatt

Während die Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei den Tourismus schnell treffen, will WIIW-Wirtschaftsexperte Serkan Cicek die Wirtschaftsprognose erst in einigen Wochen anpassen.

View

Эксперт: Из-за валютного курса Россия будет покупать меньше товаров из ЕС – даже если отменит санкции

Monday, 25th July 2016, News.am

View

IWF: Arbeitsmigration bremst Osteuropas Aufholprozess

Wednesday, 20th July 2016, Der Standard

Weil es viele gut ausgebildete Menschen in den Westen zieht, leidet die Wirtschaft in den Herkunftsländern

View

Zerfall Jugoslawiens: Die große Party vor dem großen Crash

Monday, 18th July 2016, Der Standard

Jugoslawien ist nicht aus wirtschaftlichen Gründen zerfallen, sondern weil Nationalisten die nötigen Reformen boykottierten

View

Romanii din Marea Britanie incaseaza o noua lovitura: Ce li se intampla dupa Brexit

Friday, 8th July 2016, Ziua News

View

Vremuri grele pentru românii care muncesc în Anglia | Ce întămplă după ieșirea din UE

Friday, 8th July 2016, Diacaf

View

Milioane de est-europeni muncesc în Occident

Friday, 8th July 2016, Monitorul de Botosani

View

Brexit: nie ma tego złego, co by na dobre nie wyszło

Friday, 8th July 2016, Wiadomości

Wyjście Wielkiej Brytanii z Unii Europejskiej pobudziło kasandryczne nastroje wśród zwolenników integracji europejskiej. Wprawdzie i ja się do nich zaliczam, ale wcale z powodu Brexitu nie ubolewam. Dlaczego? - pyta Leon Podkaminer w "Rzeczpospolitej".

View

Revista presei. Ponta, vizat într-o nouă anchetă a DNA

Thursday, 7th July 2016, Ziua Veche

Decizia prin care Curtea Constituțională a admis sesizarea președintelui Klaus Iohannis privind Statutul aleșilor locali, anunțul referitor la posibila eliminare a vizelor pentru pentru români de către Canada...

View

Aproape 4 milioane de est-europeni lucrează în Occident. Românii sunt principalii beneficiari

Thursday, 7th July 2016, Gandul

Aproape 3,7 milioane de cetăţeni din state central şi est-europene membre UE lucrează în Europa Occidentală, pe primele locuri fiind românii şi polonezii, arată date prezentate de Institutul austriac pentru Studii Economice Internaţionale (WIIW), informează site-ul publicaţiei Der Standard.

View

Česko: ideální partner pro zastánce brexitu

Thursday, 7th July 2016, Týden.cz

Pokud měla být jedním z důvodů odchodu Velké Británie z EU nespokojenost Britů s tím, že jim Východoevropané berou práci, pak to rozhodně neplatí o Češích. Z nejnovější statistiky vyplývá, že obyvatelé České republiky se naopak chovají přesně tak, jak by si zastánci brexitu přáli. Utrácejí doma v britských supermarketech, nakupují britské zboží a přitom mají jen minimální zájem pracovat ve starých státech EU.

View

El 7,6 por ciento de los europeos del Este trabaja en otros países de la UE

Thursday, 7th July 2016, El Confidencial

El 7,6 por ciento de los ciudadanos comunitarios de Europa del Este (unos 3,67 millones de personas) trabaja en otros países de la UE, señala un informe que publica hoy el diario austríaco "Der Standard" con motivo del debate sobre la movilidad laboral surgida alrededor del "brexit".

View

Freizügigkeit: 3,7 Millionen Osteuropäer arbeiten im EU-Ausland

Wednesday, 6th July 2016, Der Standard

Die Arbeitsmigration aus Osteuropa hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Polen und Rumänen zählen zu den mobilsten EU-Bürgern

View

Circa 3,7 milioane de est-europeni lucrează în Europa Occidentală. Românii sunt în top

Wednesday, 6th July 2016, Diacaf

View

Românii, în topul străinilor care lucrează în alte ţări UE

Wednesday, 6th July 2016, Romania Libera

Aproape 3,7 milioane de cetăţeni din state central şi est-europene membre UE lucrează în Europa Occidentală, pe primele locuri fiind românii şi polonezii, arată date prezentate de Institutul austriac pentru Studii Economice Internaţionale (WIIW), informează site-ul publicaţiei Der Standard, citat de Mediafax.

View

Vienna Institute Analyses Croatia: 5 Measures to Save the Economy

Monday, 4th July 2016, Total Croatia News

Croatia is one of the least prosperous nations in Europe - the opening sentence of an analysis of Croatia from a study on the prospects of improving competitiveness in the Balkans by the Vienna Institute for International Economic Studies (WIIW)

View

'Perfect Storm' of Anti-Russian Sanctions Punishes Italian Economy

Sunday, 3rd July 2016, Sputnik International

The billion euros in contracts secured by Italian Prime Minister Matteo Renzi at the St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) two weeks ago is a paltry sum compared to the damage inflicted on Italy by the sanctions war between the EU and Russia.

View

UE proroga sanzioni alla Russia. Putin rinnova embargo export pugliese

Sunday, 3rd July 2016, Affaritaliani

L'Europa rinnova le sanzioni alla Russia e Putin reagisce confermando l'embargo ai suoi prodotti alimentari. Colpo all'export pugliese

View

Erbschaften für Erwerb von Eigentum zentral

Saturday, 2nd July 2016, Der Standard

Jeder sechste Haushalt hat in Österreich Haus oder Wohnung geerbt. Auch wenn das Eigentum selbst erworben wurde, stammen die Mittel dafür oft aus Erbschaften

View

BRISEL UKIDA VALUTE: Komšijama uvode evro, Srbija profitira

Friday, 1st July 2016, Kurir

Ukoliko EU nametne samo jednu valutu, naša zemlja postaće izvozno jeftinija od Češke, Rumunije, Mađarske, Hrvatske...

View

Hitri pregled tedna: Zakaj so Italijani kaznovali Lidl, Avstrijci si nadejajo koristi od Brexita

Friday, 1st July 2016, Finance.si

Izbrali smo nekaj dogodkov, ki so med drugim v preteklih teden dni zaznamovali dogajanje v državah okoli nas

View

Očuvanje EU – kvadratura kruga

Friday, 1st July 2016, Deutsche Welle

Kako će se Brexit odraziti na istočnu Evropu i Balkan? Glavni ekonomista banke Austrije očekuje da naročito budu pogođene Češka i Mađarska, kao i države sa nategnutim budžetom: posebno Srbija i Hrvatska.

View

Osteuropa nach dem Brexit-Votum: Was passiert mit den vielen Emigranten?

Friday, 1st July 2016, Neue Zürcher Zeitung

Beim Brexit geht es für die östlichen EU-Länder um viel. Die Beziehungen zu Grossbritannien sind besonders über die vielen Emigranten eng. Man versucht Klarheit über die Auswirkungen zu gewinnen.

View

BRISEL UKIDA VALUTE: Komšijama uvode evro, Srbija profitira!

Friday, 1st July 2016, Pravda

Namera EU da zbog izlaska Velike Britanije iz Unije što pre uvede evro u Hrvatsku, Rumuniju, Mađarsku, Bugarsku, to jest u sve zemlje članice koje ga ne koriste, u zavisnosti od razvoja situacije, mogla bi da bude dobra vest za Srbiju, koja dosta robe izvozi u ove države.

View

Direkte Brexit-Folgen für Mittel- und Osteuropa vorerst gering

Thursday, 30th June 2016, Trend

Nach einer Erhebung der Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) bremsen die EU-Fiskalregeln die Konjunktur auch im Osten. Die Wirtschaft in Mittel-, Ost- und Südosteuropa wächst aber doppelt so schnell wie in der Eurozone. Der Brexit habe vorerst wenig Folgen für die Ökonomie im Osten.

View

Konjunkturprognose: Konsum statt EU

Thursday, 30th June 2016, Wiener Zeitung

Die Länder Mittel-, Ost-, und Südeuropas werden in den nächsten zwei Jahren ein Wirtschaftswachstum von bis zu drei Prozent aufweisen.

View

Schranken für Migranten: Osteuropa droht wegen Brexit Dominoeffekt

Thursday, 30th June 2016, Der Standard

Der Austritt der Briten aus der EU sorgt im Osten für Unruhe. Die britischen Finanzbeiträge fehlen

View

Konsum lässt Osteuropa wachsen

Thursday, 30th June 2016, Die Presse

Prognose. Erstmals wird heuer der Inlandskonsum und nicht die EU-Förderungen das Wachstum in Osteuropa vornehmlich antreiben, sagen die Ökonomen vom WIIW.

View

Wirtschaft in Osteuropa wächst doppelt so schnell wie in Eurozone

Thursday, 30th June 2016, Der Standard

EU-Fiskalregeln bremsen Konjunktur aber auch im Osten – Wirtschaft in Mittel-, Ost- und Südosteuropa wächst aber doppelt so schnell wie in der Eurozone

View

Bescheidener Aufschwung in Osteuropa

Thursday, 30th June 2016, OWC - Verlag für Außenwirtschaft

View

Brexit - „Briten zielten auf die EU und trafen Großbritannien“

Tuesday, 28th June 2016, Tiroler Tageszeitung

View

Minister dafür - Brexit: Kommt jetzt ein zweites Referendum?

Tuesday, 28th June 2016, Kronen Zeitung

Vier Tage nach dem EU- Austrittsvotum hat nun ein britischer Minister ein weiteres Referendum, diesmal zur Rücknahme des Brexit, ins Spiel gebracht. Eine zweite Volksabstimmung könnte stattfinden, wenn Großbritannien eine Übereinkunft mit der EU über die Kontrolle der Zuwanderung schließe, sagte Gesundheitsminister Jeremy Hunt am Montagabend. Die EU- Mitgliedsstaaten beraten am Dienstag bei einem Gipfel in Brüssel über die verworrene Lage.

View

Balkanski barometar: Nezaposlenost tjera ljude u svijet

Sunday, 26th June 2016, Radio Slobodna Evropa

View

1300 Konzernchefs warnen die Briten vor dem Austritt

Thursday, 23rd June 2016, Oberösterreichische Nachrichten

LONDON. Jeder Haushalt in Großbritannien würde nach Regierungsschätzung rund 5400 Euro verlieren.

View

Svaka druga osoba iz regiona želi da ode odavde

Wednesday, 22nd June 2016, eKapija

Ekonomije zemalja Jugoistočne Evrope (JIE) počele su da se oporavljaju ali pred njima je još dosta posla, posebno kada je riječ o nezaposlenosti i korupciji, pokazao je Balkanski barometar Savjeta za regionalnu saradnju (RCC) za 2016. godinu koji je predstavljen u utorak, 21. juna, u Sarajevu.

View

Brexit - Ökonom Kurt Bayer: EU-Gegner verschweigen Folgen

Tuesday, 21st June 2016, Trend

Wien - Das bevorstehende Referendum der Briten über die EU-Mitgliedschaft wird - egal wie es ausgeht - die EU in Handlungszwang bringen, davon ist der Ökonom Kurt Bayer, ehemaliger Weltbank- und EBRD-Direktor, überzeugt.

View

Svaki drugi stanovnik regije za odlazak u EU

Tuesday, 21st June 2016, Al Jazeera Balkans

Nezadovoljstvo institucijama, nepovjerenje u državu i loša ekonomska situacija zajedničko je za sve zemlje regije.

View

Region ide napred, ali nezaposlenost i korupcija ostaju najurgentnija pitanja

Tuesday, 21st June 2016, Krstarica Vesti

View

Vladimir Gligorov: Provokacije

Monday, 20th June 2016, Novi Magazin

Ono što američki ambasador traži, ako ja suditi prema novinskim izveštajima, jeste da srpska vlada, recimo preko osobe koja opšti sa javnošću u ime Vlade, izrazi neslaganje sa izjavama poslanika ukoliko se s njima zaista i ne slaže.

View

What a compromise solution for Ukraine might look like

Friday, 17th June 2016, Russia Direct

At an event in Vienna, experts from Russia, Ukraine and Europe discussed the factors and conditions that would be required to finally resolve the Ukraine crisis.

View

Warum Ungarns Wirtschaftswunder abrupt zu Ende ist

Wednesday, 15th June 2016, Der Standard

Premier Orbán hat mit seiner unorthodoxen Wirtschaftspolitik Staub aufgewirbelt. Bekommt er nun die Rechnung präsentiert?

View

Vladimir Gligorov: Stabilnost, izbori i politika

Monday, 13th June 2016, Novi Magazin

Balkanske države su nestabilne, što je zapažanje koje nikoga ne iznenađuje. Zar nije uvek tako? Zapravo, sadašnja nestabilnost se donekle razlikuje od onih u poslednje dve i zapravo tri decenije. Iako se ne može reći da su dugoročni politički problemi rešeni, a i privredno nazadovanje nije zaustavljano. Šta je, ipak, drugačije?

View

EU-Fonds ersetzen private Gelder in Osteuropa

Friday, 10th June 2016, Wirtschaftsblatt

Die Mittelzuflüsse aus Brüssel übertreffen in Mittel- und Osteuropa 2015 wieder die Direktinvestitionen. In den Westbalkan und die Türkei fließen dagegen verstärkt private Gelder.

View

Investitionszuflüsse nach Osteuropa rückläufig

Thursday, 9th June 2016, Wiener Zeitung

Ausländische Direktinvestitionen sanken im Vorjahr um mehr als ein Viertel. Der Anteil Österreichs in den jungen EU-Mitgliedsländern nimmt ab.

View

WIIW: Investitionszuflüsse nach Osteuropa auf tiefstem Wert seit 2008

Thursday, 9th June 2016, Trend

Während die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) im vergangenen Jahr weltweit um 36 Prozent gestiegen sind, haben sie in Mittel-, Ost- und Südosteuropa um 26,7 Prozent abgenommen - in den neuen EU-Ländern betrug der Rückgang sogar 43 Prozent. Das geht aus der aktuellen Analyse des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) hervor, die heute (Donnerstag) präsentiert wurde.

View

Çmimi i “kontrolleve mjekësore” të Vuçiqit në Rusi

Wednesday, 1st June 2016, Koha

Kur kryeministri i rizgjedhur i Serbisë, Aleksandar Vuçiq, ka premtuar se do të formojë qeverinë e re deri në mes të qershorit, janë pritur pak befasi. Ka pasur spekulime se të dyshuarit e zakonshëm do të udhëheqin poste të rëndësishme ministrore.

View

Moscow’s Long Arm In Belgrade

Wednesday, 1st June 2016, Radio Free Europe Radio Liberty

View

Vladimir Gligorov: Jednostavna priča

Monday, 23rd May 2016, Novi Magazin

View

Die Wirtschaft auf dem Balkan liegt darnieder

Thursday, 19th May 2016, Badische Zeitung

Die Nachfolgestaaten Jugoslawiens leiden unter Missständen / Deshalb flüchten viele Menschen auch nach Deutschland.

View

Auswanderer überweisen Milliarden: Balkanländer hängen am Tropf

Wednesday, 18th May 2016, n-tv

Vor 25 Jahren ist der Vielvölkerstaat Jugoslawien zerfallen. Besser ist es seitdem nicht geworden. Die meisten Nachfolgestaaten leiden immer noch unter sozialen und wirtschaftlichen Miseren. Die Menschen lösen das auf ihre Weise.

View

Bosnien und Herzegowina hofft auf China

Tuesday, 10th May 2016, Wirtschaftsblatt

Das Balkanland wirbt bei Investoren aus der Türkei, China und der arabischen Halbinsel. Die meisten Direktinvestitionen kommen aber weiterhin aus Österreich.

View

Wahlen in Serbien bremsen Reformen

Monday, 25th April 2016, Wirtschaftsblatt

Serbien, das am Sonntag eine neue Regierung gewählt hat, bringt nur langsam die wirtschaftlich schwierigen Jahre hinter sich. Die Erholung werde aber mittelfristig eintreten, wenn Investitionen und Exporte zunehmen, sagen etwa die Ökonomen des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW).

View

21st Austria will Österreich als CEE-Kompetenzzentrum positionieren

Tuesday, 12th April 2016, APA Science

View

Slowakei kann sich auch 2016 auf Investoren verlassen

Thursday, 7th April 2016, Wirtschaftsblatt

Die Slowakei gehört auch 2016 zu den osteuropäischen Ländern, die im laufenden Jahr mit einem Wirtschaftsaufschwung rechnen können. Investoren wollen mehr investieren, noch sind sie der neuen Regierung gegenüber aber skeptisch.

View

Ein "F" an rechter Stelle

Tuesday, 29th March 2016, Wiener Zeitung

Der Juncker-Plan kann für Mittel- und Osteuropa den Kohäsionsfonds nicht ersetzen, warnt Sandor Richter vom WIIW.

View

С.Арбузов рассказал о новых "прожектах" Нацбанка для украинцев

Tuesday, 29th March 2016, Однако.su

View

Rumänien wächst schnell und gefährlich

Thursday, 24th March 2016, Wirtschaftsblatt

Die rumänische Konjunktur läuft auf Hochtouren, heuer soll es mehr als vier Prozent Wachstum geben. Kritische Stimmen zweifeln aber daran, dass das Wachstum nachhaltig ist.

View

Wirtschaftswachstum in den östlichen EU-Ländern: Die neue Solidität im Osten

Monday, 21st March 2016, Neue Zürcher Zeitung

Unter den Transformationsländern haben sich die östlichen EU-Staaten zu verlässlichen Wachstumsträgern gemausert. Die Aussichten sind gut. Aber der Aufholprozess verläuft langsamer als früher.

View

Grenzen sind nicht gut fürs Wachstum

Thursday, 17th March 2016, Wirtschaftsblatt

Direkt vor unserer Haustür liegen Staaten, in denen die Wirtschaft drei- bis viermal so schnell wächst wie bei uns. Und wir sind gerade dabei, die Grenzen dorthin dicht zu machen statt sie niederzureißen.

View

Solides Wachstum in Osteuropa

Thursday, 17th March 2016, Die Presse

Das BIP Mittel-, Ost- und Südosteuropas werde mit jährlich durchschnittlich drei Prozent wieder solide zulegen.

View

Vladimir Gligorov: Izgledi i problemi

Monday, 14th March 2016, Novi Magazin

View

Vučić: Neće se povećavati plate ministrima

Saturday, 12th March 2016, Vesti.rs

View

Koliki su Titovi dugovi?

Friday, 11th March 2016, Danas

U najnovijem Mostu Radija Slobodna Evropa razgovaralo se o tome u kojoj meri dugovi bivše Jugoslavije opterećuju države-naslednice.Sagovornici su bili Vladimir Gligorov, saradnik Bečkog instituta za međunarodne ekonomske studije, i Guste Santini, ekonomista iz Zagreba.

View

Robert Stehrer neuer wissenschaftlicher Leiter des WIIW

Tuesday, 8th March 2016, Der Standard

Nachfolger von Michael Landesmann

View

Interview Sigurd Höllinger: "Institute müssen unabhängig arbeiten"

Friday, 26th February 2016, Wiener Zeitung

Der scheidende IHS-Chef Sigurd Höllinger hofft, dass es künftig mit dem Wifo stärkere Zusammenarbeit gibt.

View

Arbeitsmarktsperre für Osteuropäer könnte Eigentor werden

Thursday, 25th February 2016, Der Standard

Prag und Budapest werden nicht tatenlos zusehen, sollte Österreich den Zugang zum Arbeitsmarkt für Osteuropäer einschränken

View

Geopolitiek getouwtrek nekt economie Oekraïne

Thursday, 25th February 2016, Follow the Money

View

Diese Aktien trotzen der Börsenflaute

Monday, 15th February 2016, Wirtschaftsblatt

Aktien und Indizes, die heuer ein Kursplus aufweisen, sind global eine Rarität. Positiv überrascht das Baltikum. Auch einige Banken stemmen sich gegen den Trend.

View

Das goldene Ostgeschäft der Banken

Saturday, 13th February 2016, Der Standard

Warum die österreichischen Banken für ihre Expansionswut teuer bezahlen – und wie sie sich trotzdem eine goldene Nase verdienen

View

Boom der "Thinktanks": Das sind die größten Denkfabriken der Welt

Friday, 12th February 2016, Trend

Knapp 7000 meinungsbildende Expertengruppen - sogenannte "Thinktanks" - gibt es inzwischen weltweit. Ihre Wurzeln haben sie in den USA, inzwischen sind die Denkfabriken ein globales Phänomen. Oft werden ihnen auch Lobbying-Aktivitäten vorgeworfen.

View

Kasachstan: Ölpreis vermiest nicht allen das Geschäft

Wednesday, 10th February 2016, Wirtschaftsblatt

Der eingebrochene Ölpreis trifft die kasachische Staatskasse nachhaltig. Doch nicht alle Wirtschaftssektoren sind betroffen. So mancher Österreicher hat gute Aufträge.

View

Wiener Denkfabrik WIIW zählt zu den besten der Welt

Monday, 8th February 2016, Der Standard

Österreichischer Think Tank auf Platz fünf – Weltweit führend sind die USA mit dem Peterson Institute

View

Geben und nehmen in Moskau

Thursday, 4th February 2016, Wirtschaftsblatt

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner betreibt Beziehungspflege mit Moskau. Österreichische Firmen sollen von der Modernisierung Russlands profitieren.

View

Strukturmittel - mächtige Milliarden aus Brüssel

Monday, 1st February 2016, Wirtschaftsblatt

454 Milliarden € hat die EU für die wirtschaftliche Entwicklung der Union reserviert. 60 Milliarden € gehen an KMU. Die Strukturmittel sind ein effektives Instrument - auch um Druck aufzubauen.

View

Technokraten weisen den Reformpfad in Kroatien

Monday, 25th January 2016, Wirtschaftsblatt

In der neuen Regierung in Zagreb versuchen Fachleute, eine in München erdachte Reformagenda umzusetzen. Beobachter zweifeln am politischen Rückhalt für das neue Kabinett.

View

Gligorov: Rezultat izbora presudan za reforme

Thursday, 21st January 2016, Tanjug

Reforme bi mogle biti ubrzane posle izbora, pod pretpostavkom da rezultat izbora bude onakav kakav se očekuje, smatra ekonomista na Bečkom institutu za međunarodne ekonomske studije, Vladimir Gligorov.

View

Gledaju nas kao "zemlju problem": Investitori čekaju da im nova hrvatska Vlada pokaže smjer

Wednesday, 20th January 2016, novilist.hr

View

Hrvatskoj je BDP po glavi stanovnika manji nego 2007.

Wednesday, 20th January 2016, Večernji list

Na ekonomska zbivanja u ovoj godini, istaknuto je, u znatnoj će mjeri utjecati na usporavanje kineske ekonomije i pad cijena nafte

Wspomnienie o Kazimierzu Łaskim

Thursday, 31st December 2015, Krytyka Polityczna

W 2015 roku pożegnaliśmy prof. Łaskiego, współpracownika Instytutu Studiów Zaawansowanych.

View

Fidesz zieht für ihren Popstar in den Kampf

Sunday, 20th December 2015, Der Standard

Der ungarische Promi-Sänger Kovács Ákos ist seinen Sponsoringvertrag los. Ungarns Regierung will die Magyar Telekom deswegen sanktionieren

View

Prinzhorn kauft in Griechenland zu

Thursday, 17th December 2015, Wirtschaftsblatt

Die Prinzhorn-Gruppe übernimmt im Verpackungsbereich ein griechisches Familienunternehmen. KMU gelten laut Ökonomen trotz Krise im Land traditionell als gesund.

View

Russland ist nicht Kiews einziges Problem

Monday, 30th November 2015, Die Welt

Neben Griechenland gilt die Ukraine als größter Patient Europas. Zwar überraschten die letzten Wachstumszahlen positiv. Doch die Erleichterung währt nur kurz. Und daran ist nicht nur Moskau schuld.

View

Ukraine schafft Winter ohne Russlands Gas

Saturday, 28th November 2015, Die Welt

Kiew kann den Lieferstopp durch Gazprom gut wegstecken. Auch das Wirtschaftswachstum überrascht. Doch weitere Reformen sind nötig

View

EU/Russland: Sanktionen treffen Russland härter

Wednesday, 25th November 2015, Die Presse

Auch wenn man im Kampf gegen den Terror zusammenrückt: Die Sanktionen gegen Russland dürften bleiben. Aber wozu führen sie wirtschaftlich?

View

Eiszeit zwischen Türkei und Russland

Wednesday, 25th November 2015, Wirtschaftsblatt

Die Wirtschaft reagiert empfindlich auf den Abschuss eines russischen Militärjets durch die Türkei. Politisch wird kalmiert.

View

Kauffreudige Osteuropäer retten sich selbst

Thursday, 12th November 2015, Die Presse

Die Wirtschaft im Osten wächst doppelt so schnell wie in Euroland. Grund dafür sind nicht länger die Exporte in den Westen, sondern der Inlandskonsum.

View

Konsum im Osten Wachstumsmotor

Thursday, 12th November 2015, Der Standard

Wirtschaft im Osten wächst doppelt so schnell wie in der Eurozone – Tschechien heuer Spitzenreiter mit 3,9 Prozent BIP-Plus

View

In der Türkei kehrt Ernüchterung ein

Friday, 30th October 2015, Wirtschaftsblatt

Die Türkei nimmt am Wochenende neuerlich Anlauf und wählt ein neues Parlament. Unternehmen leiden indes unter politischer Willkür und abgewerteter Währung.

View

China-Topbanker sieht Invest-Möglichkeiten in Österreich

Tuesday, 20th October 2015, Salzburger Nachrichten

Vor hochkarätigen chinesischen Firmenvertretern und mit großem Interesse chinesischer Medien hat am Dienstagvormittag die chinesisch-österreichische Investor & Business Konferenz in Hongkong begonnen. Es geht aus heimischer Sicht darum, Investoren aus Fernost zu gewinnen. Österreich wird als Tor in die CEE-Region präsentiert. Viele Vorstände heimischer Betriebe waren an Ort und Stelle.

View

China-Topbanker sieht viele Invest-Möglichkeiten in Österreich

Tuesday, 20th October 2015, Wirtschaftsblatt

Österreichische Firmen versuchen, in Hongkong Investoren aus Fernost zu gewinnen. "Asiatische Banken blicken nach Österreich", versichert der Vize-Chef der Bank of China International.

View

Zmarł prof. Kazimierz Łaski

Tuesday, 20th October 2015, Krytyka Polityczna

Wybitny polski ekonomista zmarł dzisiaj w Wiedniu. Miał 93 lata.

View

Zinsschraube und Wachstumsdelle bringen Anleger in Zwickmühle

Friday, 25th September 2015, Der Standard

Für Anleger ist der globale wirtschaftliche Rahmen zwischen dem schwächelnden China und den wiedererstarkten USA widersprüchlich

View

Fed setzt Glaubwürdigkeit aufs Spiel

Saturday, 19th September 2015, Der Standard

Die Fed begründet die erneut verschobene Zinswende mit Sorgen um die Schwellenländer. Experten unterstellen der Notenbank Risikoscheu

View

WIIW-Experte: Zuwanderung ist Chance für Wachstum

Sunday, 6th September 2015, Wiener Zeitung

Kurzfristig Investition in Integration nötig. Nur geringe Erhöhung der Arbeitslosigkeit zu befürchten.

View

От квазирынка к рынку и инвестиционному росту

Friday, 21st August 2015, Зеркало недели. Украина

Глубокий кризис, охвативший украинскую экономику в 2013–2015 гг., обусловил ее очередной спад и в качестве ключевого вопроса поставил в повестку дня проблему обеспечения динамичного экономического роста.

View

Der stille Aufschwung im Osten - und was Österreich davon hat

Thursday, 20th August 2015, Die Presse

Während große Schwellenländer schwächeln, schafft Osteuropa ein kleines Wirtschaftswunder. Davon profitiert auch Österreich.

View

Immobilienvermögen: Kaufen statt mieten

Wednesday, 19th August 2015, Wiener Zeitung

Der Preis für eine bewusst herbeigeführte Eigentümergesellschaft ist hoch: Die Verschuldung steigt und die Wettbewerbsfähigkeit sinkt.

View

Без амортизаторов

Friday, 14th August 2015, Зеркало недели. Украина

Об оптимальном режиме валютного курсообразования в условиях макроэкономической нестабильности и ведения военных действий

View

Albania is a Cannabis Battleground

Friday, 31st July 2015, Marijuana Public Media

View

Gazprom im Sinkflug

Wednesday, 29th July 2015, Wiener Zeitung

Die Gasproduktion des russischen Staatskonzerns wird 2015 auf ein neues Allzeit-Tief sinken.

View

Heute könnte die Ukraine pleitegehen

Friday, 24th July 2015, Die Welt

Die Ukraine ist tief in den Miesen, Schulden sind fällig. Zahlt der größte Flächenstaat Europas nicht, droht ein weiterer Verfall der Währung und die Pleite. Doch das kann Vorteile haben.

View

Der doppelte Flüchtlingsstrom vom Balkan

Friday, 24th July 2015, Frankfurtger Allgemeine

Das ehemalige Jugoslawien ist die Durchgangsroute aus Afrika. Und auch selbst ein Herkunftsort von armen desillusionierten Asylbewerbern. Was die Leute dort fort treibt.

View

Freitag der Wahrheit in Kiew

Friday, 24th July 2015, Die Welt

Die Ukraine ist hoch verschuldet. Zahlt das Land nicht, droht ein weiterer Verfall der Währung und langfristig die Staatspleite

View

Reich durch Geburt

Thursday, 23rd July 2015, junge Welt

Studie: Ballung der Vermögen in Deutschland nimmt zu. Immer häufiger sind sie ererbt. Ökonom warnt vor wachsenden sozialen Spannungen

View

Kiew lässt seine Geldgeber zappeln

Wednesday, 22nd July 2015, Die Presse

Am Freitag ist in der Ukraine Zahltag mit großer Symbolkraft. Verweigert das Land die Bedienung der Schulden, droht ein weiterer Verfall der Landeswährung. Davon wäre auch Österreich betroffen.

View

Erben für sozialen Aufstieg in Österreich besonders wichtig

Wednesday, 22nd July 2015, Der Standard

Wer ein Haus oder eine Immobilie erbt, kann sich sprichwörtlich ins gemachte Bett legen. Der Rest holt kaum mehr auf

View

АЗС "Лукойла" на Украине: австрийская вывеска не помогает?

Saturday, 18th July 2015, Deutsche Welle

После смены вывесок на заправках "Лукойл-Украина", похоже, дела там не пошли лучше. Бойкот водителей все еще ощутим, в приход австрийского инвестора вместо россиян мало кто верит.

View

The third Greek bailout: An assessment

Friday, 17th July 2015, LiveMint

The immediate crisis has been resolved, but has the pact with the European Council ensured Greek solvency over the medium to long term?

View

Banken-Fusionen in Griechenland als Antwort auf die Krise - Entscheidung ohne größere Folgen für Serbien

Wednesday, 15th July 2015, eKapija

View

Unternehmen sollen etwas unternehmen – nicht sparen

Friday, 3rd July 2015, Wirtschaftsblatt

Die Konjunktur in Europa wird vor allem dadurch gebremst, dass nicht nur die Haushalte sondern auch die Unternehmen ihr Heil im Sparen suchen.

View

Wirtschaftswachstum: Osteuropäischer Schwung für Österreich

Friday, 3rd July 2015, Neue Zürcher Zeitung

In den östlichen EU-Ländern dürfte das Wirtschaftswachstum in diesem und im kommenden Jahr 3% betragen. Davon profitiert auch Österreich, das mit der Region eng verflochten ist.

View

Konjunktur: Osteuropas Bedeutung wächst weiter

Thursday, 2nd July 2015, Die Presse

Die Staaten in Mittel- und Osteuropa wachsen stark - und profitieren von der leichten Erholung in der Eurozone. Gute Nachrichten für Österreich, das beide Räume verbindet.

View

WIIW gibt grünes Licht für Konjunktur in neuen EU-Ländern

Thursday, 2nd July 2015, Wirtschaftsblatt

In den meisten neuen EU-Staaten Mittel- und Südosteuropas wird sich das Wirtschaftswachstum heuer und in den nächsten Jahren beschleunigen.

View

Westbalkan: Nationalismus statt Sozialagenda

Thursday, 2nd July 2015, Wiener Zeitung

Der Westbalkan befindet sich seit 1995 in einer Transformationsphase - mit bescheidenen Resultaten, sagt Ökonom Gligorov.

View

Griechenland: Das verpatzte Comeback des Währungsfonds

Wednesday, 1st July 2015, Der Standard

Athen kann seine Schulden beim IWF vorerst nicht zurückzahlen. Ökonomen warnen vor einer existenziellen Krise der Washingtoner Institution

View

Albanien rechnet für 2015 mit Konjunkturbelebung

Monday, 29th June 2015, Germany Trade and Invest

Wachstumsimpulse von einigen Großprojekten / Export- und Importumsätze derzeit ölpreisbedingt unter Druck

View

Mazedoniens Wirtschaft: Gute Eckdaten und wenig Hoffnung

Saturday, 27th June 2015, Neue Zürcher Zeitung

Wer Statistiken konsultiert, erhält ein positives Bild von Mazedoniens Wirtschaft. Zur gedrückten Stimmung im Land passen diese Daten schlecht.

View

Germany Scraps Barriers Against Croatian Workers

Thursday, 18th June 2015, Balkan Insight

Germany has lifted the last working limits on Croatian nationals, while new research suggests up to 217,000 Croats will have left for work in Germany and other EU states by 2020.

View

Više od 100.000 radnika iz Hrvatske otići će u Njemačku, 5000 u Španjolsku

Tuesday, 16th June 2015, Večernji list

Bečki institut: 
U drugim zemljama EU 2013. je bilo 10% radnog stanovništva Hrvatske

View

Ausländer kehren nach Osteuropa zurück

Thursday, 11th June 2015, Wirtschaftsblatt

Es war ein tiefer Einbruch, den die jungen EU-Länder 2013 erlitten. Doch die Kapitalzuflüsse aus dem Ausland wachsen wieder kräftig. Auch der Ausblick für 2015 bleibt noch positiv.

View

Kapitalflucht aus Russland hält an

Thursday, 11th June 2015, Der Standard

WIIW-Volkswirt Hunya: "Enorme Summen verlassen das Land", ausländische Investoren meiden auch Ukraine und andere GUS-Länder

View

Berlin pressures Serbia to normalise relations with Kosovo

Wednesday, 10th June 2015, EurActiv

A leading German MEP has said that the upcoming meeting between Belgrade and Pristina on 23 June might be the key to open EU-Serbia accession negotiations. EurActiv Serbia reports.

View

Serbia May Join EU in Decade, Summit Hears

Tuesday, 9th June 2015, Balkan Insight

Serbia could become a member of the European Union in ten years, an economist said at the 15th Economic Summit in Belgrade.

View

Landesmann: 'Su integrazione Ue pesa crescita disarmonica'

Monday, 8th June 2015, Ansa .it

Economista austriaco ospite a Milano di 'Edison Open 4EXPO'

View

Vermögensgleicheit und die Bedeutung von Erbschaften und Schenkungen

Monday, 1st June 2015, WISO direkt

View

Keeping Europe’s Eastern promise

Wednesday, 20th May 2015, Turkish Weekly

View

Украинская экономика без России: есть ли свет в конце тоннеля?

Tuesday, 19th May 2015, Fucus.lv

View

Gligorov: Milanović ne zaslužuje drugi mandat

Thursday, 30th April 2015, N1

View

Schon 55 Prozent der Rechtsakte hierzulande sind von Brüssel initiiert

Monday, 27th April 2015, Der Standard

View

EU-Ukraine-Gipfel: Ungeduld auf beiden Seiten

Monday, 27th April 2015, Süddeutsche Zeitung

View

Polish Lessons for the Ukrainian Economy

Friday, 17th April 2015, United Europe

View

The Long Road to Dismantling Ukraine’s Oligarchic Democracy

Thursday, 16th April 2015, Carnegie Europe

View

Европейские эксперты посоветовали Украине наладить торговлю с Россией

Thursday, 16th April 2015, Деловая газета «Взгляд»

View

EU pushing Ukraine towards trilateral free trade, with Russia

Wednesday, 15th April 2015, EurActiv

View

Европа хочет от Киева реформ и хороших отношений с Москвой

Wednesday, 15th April 2015, Медиа-центр «Вчасно UA»

View

Европа хочет от Киева реформ и хороших отношений с Москвой

Wednesday, 15th April 2015, Deutsche Welle

View

Press Release: How to Stabilise and Reform Ukraine’s Economy

Tuesday, 14th April 2015, United Europe

View

Russland: "Warten, bis der Ölpreis steigt"

Friday, 20th March 2015, Wiener Zeitung

Der russische Exil-Ökonom Sergej Gurijew über die russische Wirtschaft, ihre Modernisierung und das Ende der Propaganda.

View

Wo bleibt die Mittelschicht?

Wednesday, 18th March 2015, Die Zeit

Der französische Ökonom Thomas Piketty hat recht: Die Konzentration von Vermögen bei wenigen Reichen nimmt zu. Ein wichtiger Grund sind Erbschaften.

View

Russland in der Krise

Monday, 16th March 2015, Der Standard

Die Aussichten sind düster

View

Industrial Zone Shifts East in Europe

Monday, 16th March 2015, The New York Times

View

Der teure Raub der Krim

Sunday, 15th March 2015, Die Presse

Hat sich die Landnahme für Moskau vor genau einem Jahr gelohnt? Nur massive Investitionen könnten der Halbinsel aus der wirtschaftlichen Abhängigkeit helfen. Doch diese sind derzeit noch nicht in Sicht.

View

Konjunktur: Abwartend verharrend

Friday, 13th March 2015, Wiener Zeitung

Wirtschaftsausblick für Mittel-, Ost- und Südosteuropa bleibt eingetrübt.

View

Russlands Wirtschaft muss sich warm anziehen

Friday, 13th March 2015, Kurier

Der tiefe Ölpreis und die westlichen Sanktionen haben Russland eine Rezession eingebrockt.

View

Der Osten bleibt Europas Wachstums-Lokomotive

Thursday, 12th March 2015, Wirtschaftsblatt

Der Wachstumsvorsprung der Staaten Mittel- und Osteuropas gegenüber der Eurozone hat sich gegenüber der Zeit vor der Krise zwar auf 1,5 Prozentpunkte halbiert, bleibt aber weiter aufrecht, stellt das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in seiner Frühjahrsprognose fest. Noch fehlen in der Region aber vor allem Impulse aus der Inlandsnachfrage: Für den Konsum fehlen Lohnsteigerungen, die Unternehmen sitzen auf ihrem Geld, statt es zu investieren.

View

Gemischte Wirtschaftsaussichten: Halbe Kraft voraus in Osteuropa

Thursday, 12th March 2015, Neue Zürcher Zeitung

View

Heta, EZB und Außenhandel: Das Wichtigste der Woche

Sunday, 8th March 2015, Format

Wenn sich Europas Finanzminister kommende Woche treffen, dann wird ein weiteres Mal Griechenland das dominierende Thema sein. Indes öffnet die EZB die Geldschleusen, und in Österreich wird wieder über die Heta debattiert.

View

Inicjatywa oligarchy nowym planem Marshalla?

Saturday, 7th March 2015, Deutsche Welle (POL)

Dmytro Firtasz, czekając na decyzję ws. jego ewentualnego wydania w ręce władz USA, nie traci czasu. Zaczął kampanię dla poprawy własnego wizerunku, kreując się na biznesmena, chcącego zreformować Ukrainę.

View

Analyse: Wie arm sind die Griechen wirklich?

Friday, 6th March 2015, Die Presse

Osteuropäer wollen nicht für Griechenland zahlen, weil sie selbst noch weniger Geld haben. Nach der Kaufkraft sieht es freilich anders aus. Aber warum nur?

View

Дмитрий Фирташ выступил в Вене в роли реформатора

Wednesday, 4th March 2015, Europe News ru.ua

View

Importbann: Pfirsiche für Moskau spalten Europa

Tuesday, 3rd March 2015, Wirtschaftsblatt

Russland könnte bald das Importverbot von EU-Lebensmitteln lockern – doch nur für Griechen und Ungarn. Fachleute sehen rein politische Motive hinter diesem Schritt.

View

Repressive Gesetze, aber doppelte Rente: Ein Jahr unter Putin: So schwierig ist das Leben der Neu-Russen auf der Krim

Thursday, 26th February 2015, Focus Online

Seit einem Jahr steht die Krim unter russischer Herrschaft. Die Euphorie ist allerdings längst verflogen, weil der Systemwechsel nur schwer gelingt. Doch trotz hoher Inflation und teurer Lebensmittel gibt es Hoffnung für die Wirtschaft auf der Halbinsel. Bei den Menschenrechten sieht das anders aus.

View

Aufgeräumt und abgeräumt

Monday, 23rd February 2015, Der Standard

View

Vladimir Gligorov: Dobre i loše vesti

Monday, 23rd February 2015, Krstarica Vesti

View

Steuerreform: Noch 24 Tage

Friday, 20th February 2015, Wiener Zeitung

View

Sanktionen: Wer hat schuld an der Misere?

Thursday, 19th February 2015, Die Zeit

Der Westen erkennt in der Wirtschaftskrise des Landes einen Erfolg seiner Sanktionen. Dabei gibt es ganz andere Gründe dafür.

View

Erbschaftssteuer: Fiskalische Vererbungslehre

Thursday, 19th February 2015, Wiener Zeitung

SPÖ bringt neues Erbschaftssteuer-Konzept ein.

View

Курс гривні: НБУ вичерпав свої інструменти, справа за урядом

Friday, 13th February 2015, Deutsche Welle

View

Ukraine: An der Kippe

Thursday, 12th February 2015, Wiener Zeitung

Der Internationale Währungsfonds sagt der Ukraine weitere 17,5 Milliarden Dollar zu. Für Experten ist ohne Schuldenschnitt ein Staatsbankrott "höchstwahrscheinlich".

View

"Die Goldgräberstimmung ist sicherlich vorbei"

Monday, 9th February 2015, Wiener Zeitung

Osteuropa verliert zunehmend an Attraktivität, sagt Finanzexperte Mario Holzner.

View

Rumänen-Zuzug: "Prognose war punktgenau"

Friday, 6th February 2015, Kurier

WIIW-Studienautor Michael Landesmann fühlt sich missinterpretiert.

View

Krise hindert Russland am Ergrünen

Thursday, 5th February 2015, Der Standard

Russlands zaghafte Bemühungen in Richtung einer grüneren und energieeffizienteren Wirtschaft könnten wegen der Krise einen Rückschlag erleiden

View

Греция - новый агент России. Чего ожидать от левых в ЕС

Thursday, 29th January 2015, Korrespondent.net

View

EU erwägt weitere Kapitalmarkt-Beschränkungen für Russland

Wednesday, 28th January 2015, Wiener Zeitung

Moskau schnürt im Kampf gegen die Krise Konjunkturpaket in Höhe von 30 Milliarden Euro.

View

Der lange Arm der Schweizer Notenbanker

Thursday, 15th January 2015, Der Standard

Erstarkende Schweizer Währung bringt Schuldner in Österreich und Osteuropa unter Druck. Auf die Banken dürften Zusatzkosten in Ungarn zukommen

View

"Lernen Sie Wirtschaftsgeschichte"

Sunday, 4th January 2015, Der Standard

View

"Ein wirtschaftliches Selbstmordprogramm"

Friday, 2nd January 2015, Der Standard

View

Eine Lanze für Tsipras und Renzi

Thursday, 1st January 2015, Der Standard

View

Zangengriff von Parteien und Kammern lähmt Österreich

Thursday, 1st January 2015, Neue Zürcher Zeitung

Verwaltung des Stillstandes statt überfälliger Reformen

View

Leitzinserhöhung in Russland: Ist der Wertverfall des Rubel zu stoppen?

Tuesday, 16th December 2014, Inforadio

Niedriger Ölpreis, kaum Investitonen und die Sanktionen des Westens drücken den Kurs des Rubels. Deshalb hat die russische Notenbank in einem dramatischen Schritt die Leitzinsen von zehneinhalb auf 17 Prozent. Doch der Rubel fällt weiter. Experten äußern sich sehr pessimistisch.

View

На українців чекають жорстка економія і подальше зростання енерготарифів

Friday, 12th December 2014, Deutsche Welle

Прем’єр-міністр Арсеній Яценюк заявив, що Україна потребує додаткових 15 мільярдів доларів кредитів. Однак чи погодиться Захід надати нові позики країні, платоспроможність якої під великими питанням?

View

Angst vor Pleiten kehrt zurück: "In Kiew passieren dieselben Fehler wie in Athen"

Thursday, 11th December 2014, Kurier

Panische Investoren ergreifen die Flucht aus Griechenland. Die Ukraine-Prognosen sind auch viel zu optimistisch, warnt Ex-IWF-Managerin Susan Schadler.

View

Irrfahrt ins Unglück

Wednesday, 26th November 2014, Wirtschaftswoche

View

Rote Köpfe in Ungarn

Thursday, 20th November 2014, Neue Zürcher Zeitung

View

Ukraine-Krise: "Keiner weiß, was Putin will"

Tuesday, 18th November 2014, Der Standard

View

Auftritt in der ARD: Wie Putin die Fakten verdreht

Monday, 17th November 2014, Spiegel Online

Industrie gut, Wachstum gut, alles gut - so stellte Wladimir Putin in der ARD die Lage der russischen Wirtschaft dar, untermauert mit vielen Beispielen. Doch der Faktencheck zeigt: Der Kreml-Chef nimmt es mit der Wahrheit nicht genau.

View

Konjunktur: Im Osten geht die Sonne auf

Thursday, 13th November 2014, Wirtschaftsblatt

Trotz nahezu stagnierenden Wachstums im Euroraum und der negativen Auswirkungen der Ukraine-Krise sind die Wachstumsaussichten für die meisten der neuen EU-Mitgliedstaaten in Mittel- und Osteuropa positiv, meint das WIIW in seiner soeben veröffentlichten Prognose für die Region.

View

Rubel-Trubel ohne Jubel: Banken spüren Sanktionen

Thursday, 13th November 2014, Kurier

Bevölkerung stöhnt über steigende Preise. Experten: Einbußen auch für Auslandsbanken.

View

Exportstärke: Produktivitätslücke

Thursday, 13th November 2014, Der Standard

Ein deutliches Abdriften der österreichischen Position im internationalen Wettbewerb ist unübersehbar

View

Warum uns die Nachbarn überflügeln

Tuesday, 11th November 2014, Kurier

Bratislava und Prag sind bereits vorne – Wien hat seit Jahr 2000 sechs Plätze verloren.

View

Russland gibt den Rubel frei – Verfall bringt Österreichs Exporteuren Umsatzeinbußen

Thursday, 6th November 2014, Wirtschaftsblatt

Über Wochen fruchtete keine der Maßnahmen, um den Verfall der Währung zu stoppen. Jetzt greift die Notenbank zum letzten Mittel und gibt den Rubel quasi frei.

View

Ponta leads Romania presidency vote after first round

Monday, 3rd November 2014, Ahram Online

View

Romania PM poised for election win despite justice fears

Sunday, 2nd November 2014, Gulf News

Elections seen as a crucial test for Romania, as well as central Europe

View

Spar: Vom Problemfall zum Liebkind

Friday, 17th October 2014, Wirtschaftsblatt

Spar hat seit Mittwoch eine strategische Partnerschaft mit der ungarischen Regierung. Der österreichische Lebensmitteleinzelhändler erwartet sich "Erleichterungen".

View

Österreich kommt bisher eher glimpflich davon

Monday, 13th October 2014, Kurier

Exporteinbußen sind "verkraftbar". Milliardenverluste für Russland und Ukraine.

View

Wirtschafts-Auswirkungen der Ukraine-Krise

Monday, 13th October 2014, ORF

View

Da li će Putin tražiti da biramo?

Wednesday, 1st October 2014, B92 - Internet, Radio i TV Stanica

Beograd -- Ishod posete ruskog predsednika Vladimira Putina, sa aspekta evropskih integracija Srbije, zavisi od toga šta budu njegove poruke, smatra Vladimir Gligorov.

View

EU- Strafaktion gegen Kreml kostet uns Milliarden

Tuesday, 2nd September 2014, Kronen Zeitung

Schon am Freitag will die Europäische Union weitere wirtschaftliche Strafaktionen gegen Russland beschließen. Wie berichtet, hat sich auch Bundeskanzler Werner Faymann in einer Kehrtwende für eine verschärfte EU- Sanktionspolitik ausgesprochen. Die Folgen könnten dramatisch ausfallen. Vor allem den heimischen Großbanken und dem Export drohen damit Verluste in Milliardenhöhe.

View

Vladimir Gligorov: Evro i kriza

Monday, 1st September 2014, Krstarica Vesti

View

Leon Podkaminer: Czarne chmury nad zieloną Ukrainą

Sunday, 31st August 2014, Tygodnik PRZEGLĄD

Ukraina jest – od bardzo dawna – całkowicie zdana na dobrą wolę Rosji. W 2012 r. ponad 25% ukraińskiego eksportu trafiało właśnie do Rosji (więcej niż do całej Unii Europejskiej). W dodatku, podczas gdy udział UE w ukraińskim eksporcie systematycznie maleje od co najmniej 2000 r., udział Rosji stale, choć niespektakularnie, się powiększa. Nie sądzę, by Zachód – pomimo niechęci „do Putina” – był gotów uczynić z Ukrainy kolejny protektorat – pisze Leon Podkaminer.

View


top