wiiw in the press

In Wien regieren die Bullen

Wednesday, 13th December 2017, FAZ

Österreichs Leintindex ATX profitiert vom Aufschwung in Osteuropa. Geschäfte an der Wiener Börse könnten also attraktiv sein. Oder birgt die neue Regierung ein Risiko?

View

Chinas nächster Coup?

Wednesday, 13th December 2017, Wiener Zeitung

Ein kühner Plan: Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen die Donau mit dem Mittelmeer verbinden.

View

Gligorov: CEFTA prestaje da važi kad Srbija uđe u EU

Tuesday, 12th December 2017, N1

Sporazumi o slobodnoj trgovini koje primenjuje Srbija prestaće da važe kada pregovori sa Evropskom unijom o članstvu budu završeni, a najkasnije kada Srbija postane članica EU, ocenio je saradnik Bečkog instituta za međunarodne ekonomske studije Vladimir Gligorov.

View

Прогноз-2018: стагнация, девальвация или светлое будущее

Monday, 11th December 2017, Венского института

Естественное ускорение белорусской экономики в 2018 году не произойдет, а искусственное чревато.

View

Chinese groeicijfers in Oost-Europa

Wednesday, 6th December 2017, Het Financieele Dagblad

In veel Oost-Europese landen groeit de economie harder dan het Europese gemiddelde. Economen waarschuwen voor problemen op de middellange termijn: vergrijzing, arbeidstekorten, druk op de lonen en frictie met Brussel

View

Arbeitsmigra­tion nach Österreich bleibt hoch

Saturday, 2nd December 2017, Kurier

Beschäftigungsbonus wirkungslos. 68 Prozent aller neuen Arbeitsplätze werden mit ausländischen Arbeitskräften besetzt. Das wird sich auch 2018 nicht ändern.

View

What cheese can tell you about international barriers to trade

Thursday, 30th November 2017, The Economist

Why dairy products loom large in many trade deals

View

Gligorov: Vlada predlogom budžeta menja strategiju privrednog rasta

Thursday, 30th November 2017, Novi magazin

Vlada Srbije predlogom budžeta za 2018. godinu menja strategiju privrednog rasta povećanjem potrošnje i ulaganja, ocenio je danas saradnik Bečkog instituta za međunarodne ekonomske studije Vladimir Gligorov.

View

Neue Seidenstraße: Ein chinesischer Keil in Europa

Tuesday, 28th November 2017, Kurier

Chinas Investitionen in 16 Osteuropa-Ländern stoßen in Brüssel auf Kritik.

View

Orbán feiert Chinas Einkaufstour als Ersatz für altes Europa

Monday, 27th November 2017, Der Standard

Die engere Partnerschaft Chinas und Osteuropas birgt Sprengstoff für den EU-Integrationsprozess.

View

China-CEEC cooperation boosting European economy

Monday, 27th November 2017, Global Times

The global financial crisis and the European sovereign debt crisis have limited the EU's ability to support the development of Central and Eastern European Countries (CEECs). But CEECs have enjoyed rapid economic growth in recent years because of adopting the policy of "opening up to the east."

View

EFEKTI SPORAZUMA O STABILIZACIJI: Srbija udvostručila izvoz u Evropu!

Monday, 27th November 2017, Kurir

Sporazum o stabilizaciji i pridruživanju (SSP) zaključen sa EU bio je za Srbiju, sa ekonomske tačke, izuzetno koristan u poslednjoj deceniji, a za Srbiju je ključno da održi otvoren pristup evropskom tržištu, ocenio je ekspert Bečkog ekonomskog instituta Vladimir Gligorov.

View

Türkei: Ein teuer erkauftes Wirtschaftswunder

Saturday, 25th November 2017, Oberösterreichische Nachrichten

Überraschend stark zeigt sich die türkische Wirtschaft, aber bei genauerem Hinsehen ist da mehr Schein als Sein.

View

Strefa euro pod własnym ciężarem

Monday, 20th November 2017, Obserwator finansowy

Wzrost znaczenia handlu, inwestycje zagraniczne, przepływ siły roboczej wskazują, że strefa euro się integruje. Malejąca stopa wzrostu i rosnące różnice między krajami świadczą, że tak nie jest – uważa prof. Leon Podkaminer z Wiedeńskiego Instytutu Międzynarodowych Porównań Gospodarczych.

View

Osteuropa zurück auf der Überholspur

Thursday, 16th November 2017, Kurier

Dauerhaft kräftiges Wachstum: Rot-weiß-rote Firmen aus allen Branchen profitieren.

View

Central Europe grows at fastest rate in 9 years

Wednesday, 15th November 2017, Financial Times

Central Europe’s fastest expansion for nine years and strong growth in Germany spurred the EU’s vigorous economic recovery in the third quarter.

View

In Osteuropa entsteht ein neuer Wirtschaftsboom

Monday, 13th November 2017, Neue Zürcher Zeitung

Die östlichen EU-Länder holen wirtschaftlich wieder stärker auf. Das lässt Erinnerungen an den Osteuropa-Boom von vor der Finanzkrise wach werden. Der derzeitige Aufschwung ist aber solider abgestützt.

View

Ukraine - Kleine Schritte aus der Krise

Thursday, 9th November 2017, Wiener Zeitung

Das Schlimmste scheint für die Ukraine überstanden, die Wirtschaft erholt sich wieder.

View

Analýza: Sto rokov od VOSR - sto premárnených rokov Ruska

Tuesday, 7th November 2017, Teraz Zahraničie

Viedenský inštitút pre medzinárodné ekonomické štúdie uvádza vo svojej analýze k udalostiam v Rusku z roku 19, že dôsledky deštrukcie, ktorá prišla do Ruska s nástupom Stalina, sú cítiť dodnes.

View

Novi program s MMF-om zbog stranih investitora

Tuesday, 31st October 2017, Danas

Misija Međunarodnog monetarnog fonda došla je juče u Beograd na osmu, poslednju reviziju trogodišnjeg stend-baj aranžmana sa Srbijom čija će tema biti sastavljanje budžeta za 2018. godinu.

View

Slovenia's President Borut Pahor fails to win majority, faces runoff

Saturday, 21st October 2017, Deutsche Welle

A near-complete vote count showed Borut Pahor with 47 percent of Sunday's vote, falling short of an outright win. The result contradicted exit polls by TV Slovenia that showed Pahor winning in the first round.

View

Balkan citizens doubt they will ever join EU

Thursday, 12th October 2017, EURACTIV

Citizens of the Balkan region are highly sceptical that their countries will be joining the EU anytime soon, despite shows of support for European integration, while a quarter do not believe their country will ever join the EU, the Balkan Barometer 2017 survey has shown.

View

Sonja Biserko: Nacionalizam je metastazirao

Monday, 9th October 2017, Radio Slobodna Evropa

Čitav region bivše Jugoslavije se nalazi u regresiji, nesposoban da izvede zaključke iz brutalnog raspada te države, kaže u intervjuu nedelje Radija Slobodna Evropa (RSE) predsednica Helsinškog odbora u Srbiji Sonja Biserko.

View

Southeast Europe steps up its FDI challenge

Thursday, 28th September 2017, bne IntelliNews

Comparatively low labour costs and proximity to Germany, and other major West European markets, have for the last couple of decades made a compelling case for international firms to locate manufacturing, and to a lesser extent IT, operations in Central Europe ...

View

Austrian policy towards CEE is likely to change in tone but not substance

Monday, 25th September 2017, bne IntelliNews

The late leader of the far-right Freedom Party (FPÖ), Jörg Haider, often lamented that Austria had not exercised an independent foreign policy since the era of the Social Democratic (SPÖ) chancellor Bruno Kreisky in the 1970s ...

View

Industrie: Österreichs Standort ist robust, mit einer Ausnahme

Sunday, 24th September 2017, Der Standard

Der Industriestandort Österreich liegt im Spitzenfeld. Die internationale Vernetzung hat sich für die heimischen Betriebe im aktuellen globalen Aufschwung voll ausgezahlt. Der Mangel an qualifiziertem Personal gefährdet jedoch langfristig die Wettbewerbsfähigkeit.

View

Euro für ganz Osteuropa: Für Ökonomen nicht die beste Idee

Thursday, 21st September 2017, Der Standard

Ungarn, Polen, Tschechien sind zuletzt mit ihren Währungen gut gefahren, für Kroatien und Bulgarien bleibt der Euro reizvoll.

View

Für Europa tickt die Uhr

Monday, 18th September 2017, Regionews.at

Österreichische Experten sezieren Juncker-Rede zur Lage der Union und sehen jetzt die Regierungen am Zug

View

Wer in der Türkei am meisten zu verlieren hat

Wednesday, 13th September 2017, FAZ

Deutschland und Österreich stehen mit ihrer harten Haltung gegenüber der Türkei ziemlich allein da. Das könnte auch daran liegen, dass die EU wirtschaftlich besonders eng mit der Türkei verflochten ist.

View

Reaktionen: "Immer mehr Zentralismus, immer mehr EU, immer mehr Macht"

Wednesday, 13th September 2017, Die Presse

Auch in Österreich hat die Rede des EU-Kommissionspräsidenten zur „Lage der Union“ zahlreiche Reaktionen hervorgerufen.

View

Hungary Today: Potential and Challenge

Monday, 11th September 2017, Emerging Europe

Prime Minister, Viktor Orbán, demands that the European Union refund 400 million euros, which is half the cost of Hungary’s border defence measures, in return for “protecting all the citizens of Europe from the flood of illegal migrants.”

View

Srbiji trebala decenija da se vrati na standard pre krize

Friday, 1st September 2017, Danas

Odbor izvršnih direktora Međunarodnog monetarnog fonda je na sednici održanoj 30. avgusta ove godine doneo odluku o uspešnom završetku sedme revizije stendbaj aranžmana sa Srbijom.

View

Srbija će uvoziti radnu snagu

Thursday, 31st August 2017, eKapija

Demografska kretanja negativna, upitna i stručnost raspoloživog kadra

View

Brze mere Vlade neće doneti i brzi rast

Wednesday, 23rd August 2017, Danas

Može li se kratkoročnim merama, kako najavljuje premijerka Ana Brnabić, nadoknaditi manjkovi u BDP-u prvom polugodištu, koji su prema njenim rečima nastali zbog suše i hladnog vremena zimus.

View

Währungsmikado

Tuesday, 22nd August 2017, Wiener Zeitung

Wenn sich diese Woche in den USA die Chefs der Notenbanken treffen, hat das auch Folgen für die EU.

View

Wirtschaftsausblick Juli 2017 - Bosnien und Herzegowina

Thursday, 17th August 2017, Germany Trade & Invest

Die wirtschaftliche Erholung in Bosnien und Herzegowina setzt sich 2017 bereits das dritte Jahr in Folge fort. Trotz einer anhaltenden innenpolitischen Krise wird erneut ein Wachstum von über 3 Prozent erwartet. Für die Folgejahre gilt gar ein weiter Tempoanstieg als möglich.

View

Ukraine’s Q2 Growth Climbs

Thursday, 17th August 2017, Emerging Europe

In Q2 2017, Ukraine’s GDP growth rate reached +0.6 per cent, compared to -0.3 per cent in Q1. According to Vasily Astrov, a senior economist at the Vienna Institute for International Economic Studies (wiiw), there are several reasons for this growth

View

EZB-Geldflut: 1.900 Milliarden Euro für ein bisschen Inflation

Friday, 21st July 2017, Der Standard

Wird er vom Gas steigen oder nicht: Investoren weltweit haben am Donnerstag mit Spannung auf die Pressekonferenz von Mario Draghi gewartet, um eine Ahnung davon zu bekommen, was der Chef der Europäischen Zentralbank (EZB) vorhat.

View

The Program That Boomeranged: US-Led Sanctions Against Russia Hurt Europe Most

Wednesday, 12th July 2017, Sputnik International

In 2014, Russia was the European Union's third-biggest trading partner, and the EU Russia's biggest. Exports to Russia included machinery, chemicals, medicines, electrical goods and agricultural products. The total value of those exports stood at US$118.3 billion. Conversely, oil and gas accounted for 74.9 percent of all Russian export to the bloc.

View

Brussels tells Balkan states to show commitment to democracy

Wednesday, 12th July 2017, Financial Times

European leaders have endorsed a plan to create a single economic area for the western Balkans but the volatile region has been told to show more commitment to democracy and the rule of law to join the EU.

View

Ein Land im freien Fall

Wednesday, 12th July 2017, Wiener Zeitung

Griechenland hängt am Tropf internationaler Geldgeber. Experten warnen: Das dicke Ende kommt noch.

View

Kako gospodarski normalizirati Balkan?

Monday, 10th July 2017, Deutsche Welle Kroatien

U kom smjeru treba ići regionalna gospodarska suradnja na Zapadnom Balkanu? O tome, ali i o koristi koju bi takva suradnja mogla donijeti zemljama regije i Europskoj uniji, govori profesor Vladimir Gligorov.

View

Bundesbank-Chef Weidmann in Wien: Ein Falke auf Tournee

Thursday, 6th July 2017, Der Standard

Der Chef der Deutschen Bundesbank Jens Weidmann, Gegenspieler von Mario Draghi in der EZB, übt den Spagat - derstandard.at/2000060918829/Bundesbank-Chef-Weidmann-in-Wien-Ein-Falke-auf-Tournee

View

Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur

Friday, 30th June 2017, Oberösterreichische Nachrichten

Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) rechnet laut seiner gestern vorgelegten Prognose mit einer deutlichen Konjunkturerholung. Nachbarländer im Osten erwarten Hochkonjunktur.

View

Central European and Baltic economies shrugging off political uncertainty

Friday, 30th June 2017, bne IntelliNews

Medium-term economic growth forecasts for Central Europe and the Baltics have been raised by The Vienna Institute for International Economic Studies (wiiw) in a report issued on June 29.

View

Geld fürs Bravsein?

Friday, 30th June 2017, Wiener Zeitung

Wenn ihr uns nicht folgt, dann gibt es kein Geld. Auf dieses Motto lässt sich die Debatte um EU-Förderungen für manche osteuropäische Länder zuspitzen.

View

Osteuropa setzt Aufholjagd fort

Wednesday, 28th June 2017, Handelsblatt

Das Wirtschaftswachstum in Mittel- und Osteuropa hat sich in fast allen Ländern der Region beschleunigt und erreicht mancherorts ein Mehrjahreshoch, stellt das Wiener Wirtschaftsforschungsinstitut WIIW fest.

View

What a Prime Minister's Demise Says About Who Runs Europe's East

Sunday, 25th June 2017, Bloomberg

Romanian premier’s exit shows party boss is really in charge Power structures in Poland, Serbia also raise questions

View

Boom, Krise, Comeback: Osteuropa wirft Gewinne ab

Friday, 9th June 2017, Kurier

Vom Boom zur Krise – und zurück zur Normalität: Österreichs Engagement im Osten zahlt sich endlich wieder aus.

View

Österreichische Firmen wenden sich von Osteuropa ab

Friday, 9th June 2017, Der Standard

Bei Auslandsinvestitionen verliert die Region an Bedeutung, auch wenn Österreich in Slowenien und Kroatien Investor Nummer eins ist.

View

FDI to Emerging Europe soars in 2016

Thursday, 8th June 2017, bne IntelliNews

Inflows of foreign direct investment (FDI) to Emerging Europe soared by 45% y/y in 2016, with the recovery driven by Russia and the EU member states of Central Europe. A new report from the Vienna Institute for International Economic Studies (wiiw) shows that FDI recovered by 23% in Central Europe, while it expanded at an outstanding rate of almost 150% in the Commonwealth of Independent States (CIS-4) and Ukraine, with Russia in particular seeing a sharp upturn in investment.

View

Österreich drittwichtigster Investor in Osteuropa

Thursday, 8th June 2017, News

Österreichische Firmen sind zwar die drittwichtigsten Investoren in Zentral-, Ost- und Südeuropa, doch die Bedeutung nimmt ab. Machten die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in der Region im Jahr 2012 noch 46 Prozent des heimischen Gesamtbestandes aus, so betrugen sie 2016 nur noch 31 Prozent.

View

Ungarn erlebt ein Lohnwunder

Wednesday, 7th June 2017, Neue Zürcher Zeitung

Arbeitskräfteknappheit und politische Vorgaben bescheren den Ungarn derzeit starke Lohnerhöhungen. Damit das nicht in einem Kater endet, muss sich im Land jedoch etwas ändern.

View

Abwärtstrend der britischen Wirtschaft

Wednesday, 7th June 2017, Ö1 Mittagsjournal

Die Wahl in Großbritannien ist vor allem von aktuellen Ereignissen bestimmt. Doch wie enzwickelt sich die britische Wirtschaft vor dem Hintergrund des Brexit, also dem Ausstieg Großbritanniens aus der EU. Unmittelbar nach dem Brexit-Referendum hat sich die britische Wirtschaft noch ganz gut entwickelt - was Experten überrascht hat.

View

Ex- und Importe steigen in Bosnien und Herzegowina

Monday, 22nd May 2017, Germany Trade & Invest

Knapp 30% der Ausfuhren vor Ort veredelte Waren / Besonders intensive Beziehungen mit der EU / Von Jan Triebel

View

Verujete li Vučiću da Srbija ima najveći rast u Evropi?

Saturday, 20th May 2017, Radio Slobodna Evropa

U najnovijem Mostu Radija Slobodna Evropa razgovaralo se o tome šta je istina, a šta prazno hvalisanje u Vučićevim tvrdnjama o velikim privrednim uspesima Srbije. Sagovornici su bili Vladimir Gligorov, saradnik Bečkog instituta za međunarodne ekonomske studije, i Aleksandar Stevanović, ekonomista iz Beograda.

View

"Das erste Quartal hat mit einem Knall begonnen"

Wednesday, 17th May 2017, Wiener Zeitung

Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche WIIW ist zufrieden: Die Volkswirtschaften der Länder Zentral- und Ostereuropas haben das Jahr 2017 "mit einem Knall begonnen".

View

CEE urges EU to seize on Macron victory to kickstart reforms

Tuesday, 9th May 2017, Global Capital

The CEE greeted the defeat of Marine Le Pen by Emmanuel Macron with relief and as an opportunity for policymakers to seize the opportunity to resolve the structural economic problems that have bedevilled both Old and New Europe.

View

Bośnia i Hercegowina: modelowy brak stabilności gospodarczej

Saturday, 6th May 2017, Forsal.pl

Bośnia i Hercegowina z trudem dobija się do bram Europy. 25 lat temu poharatana wojną, w 2014 roku podtopiona, gnębiona korupcją oraz podziałami etnicznymi, pozostaje zależna od międzynarodowych instytucji.

View

Razočaravajući novi podatak o rastu BDP-a Srbije od jedan odsto

Thursday, 4th May 2017, Novi Magazin

Ekonomista Vladimir Gligorov danas je ocenio da je razočaravajući podatak da je rast bruto domaćeg proizvoda (BDP) Srbije u prvom kvartalu ove godine iznosio jedan odsto, a u budžetu je planirano da godišnji rast bude tri odsto.

View

"Keine Deals mit Diktatoren"

Tuesday, 25th April 2017, Wiener Zeitung

Am Dienstag lud die Bertelsmann-Stiftung in Wien gemeinsam mit dem Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in den Presseclub Concordia, um dort die Studie "Escaping the Escape" vorzustellen.

View

Chinas "neue Seidenstraße": Chancen und Gefahren für EU

Monday, 24th April 2017, Industrie Magazin

Mit dem Großprojekt "Neue Seidenstraße" will China die Wege zwischen Asien, Europa und Afrika ausbauen - für europäische Exporteure bedeutet das neue Möglichkeiten, aber auch neue Bedrohungen.

View

Der lange Weg zur neuen Seidenstraße

Saturday, 22nd April 2017, Der Standard

Chinas Initiative "Neue Seidenstraße", ökonomisch zwölfmal größer als der US-Marshallplan, bringt alteingesessene Handelsstrukturen durcheinander - derstandard.at/2000056336867/Der-lange-Weg-zur-neuen-Seidenstrasse

View

Stichwort - Chinas neue Seidenstraße

Friday, 21st April 2017, Finanzen.at

Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) hat zur chinesischen Investitionsoffensive eine Studie verfasst. Die Motive Chinas für eine Wiederbelebung der historischen Seidenstraßen seien vielseitig und sowohl von handels- als auch geopolitischer Bedeutung, heißt es in der Analyse von Julia Grübler und Robert Stehrer.

View

Warum die Wirtschaft in Osteuropa wieder boomt

Monday, 17th April 2017, Krone.at

Mehr Jobs, mehr Konsum, mehr Wachstum: Die Wirtschaft vieler Ost- Länder wächst doppelt so schnell wie in Westeuropa.

View

Srbija između carinske unije Zapadnog Balkana i slobodne trgovine sa Rusijom

Sunday, 16th April 2017, Capital.ba

BEOGRAD, Saradnik Bečkog instituta za međunarodne ekonomske studije Vladimir Gligorov ocijenio je da bi zemlje koje bi pristupile carinskoj uniji Zapadnog Balkana morale ...

View

Pauza za proteste zbog praznika u Srbiji - dokle će izdržati?

Friday, 14th April 2017, Vesti.rs

Iako su se protesti nastavili u Beogradu i danas, ali Fejsubuk stranica "Protiv diktature" ...

View

Gemeinsamer Balkan als großes Missverständnis

Wednesday, 12th April 2017, Der Standard

Der Ökonom Wladimir Gligorow sieht den gemeinsamen Markt der sechs Balkanstaaten, die nicht in der EU sind, als problematisch.

View

Exportländer im Vergleich – wo die Zahlung am häufigsten ausbleibt

Wednesday, 12th April 2017, OeKB Versicherung

Türkei bleibt Risikopartner.

View

Wege aus der Eurokrise?

Tuesday, 11th April 2017, FRO - Freier Rundfunk Oberösterreich

Die EU hat mit einer strikten Sparpolitik auf die Eurokrise reagiert und versucht mit Lohnsenkungen und Sozialabbau die preisliche Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Aber ist das ein tauglicher Weg, um die Krise zu überwinden? Welche Alternativen gibt es? Das diskutieren wir mit Philipp Heimberger (wiiw) und Judith Vorbach (AK OÖ)

View

Bad Brexit deal will hurt some EU states more than others

Wednesday, 5th April 2017, The Business Times

Economic impact will be negative especially for nations with historical ties to or trade dependency on the UK: study.

View

Na zapadnom Balkanu od 2010. otvoreno 300.000 radnih mjesta

Wednesday, 5th April 2017, Polsovni dnevnik

U državama zapadnog Balkana otvoreno je 300 tisuća radnih mjesta od 2010. do 2016. godine, no nezaposlenost je i dalje velika, pa su potrebne nove poticajne mjere kako bi se taj problem ublažio, ističe se u zajedničkom izvješću Svjetske banke (WB) i Instituta za međunarodne ekonomske studije iz Beča (wiiw).

View

World Bank: Employment in the Western Balkans increased by 6 Percent

Wednesday, 5th April 2017, Sarajevo Times

The region of the Western Balkans opened additional 300,000 new workplaces between 2010 and 2016, which represents an overall increase in employment by around 6 %.

View

Hohe Arbeitslosigkeit am Westbalkan sinkt nur langsam

Tuesday, 4th April 2017, Wiener Börse

Studie von WIIW und Weltbank: Hohe Jugendarbeitslosigkeit, sehr geringe Frauenbeschäftigung, viel Schwarzarbeit

View

Loslassen können

Saturday, 1st April 2017, Wiener Zeitung

US-Ökonom plädiert für eine EU, die den Traum von der sozialen Angleichung endlich zu den Akten legt. Die Sache mit Wales schmerzt irgendwie am meisten. Auch die Experten, die sich bei der Frühjahrstagung des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in der Oesterreichischen Nationalbank zusammengefunden haben.

View

Richtungswahl für den Balkan

Friday, 31st March 2017, Frankfurter Rundschau

Am Sonntag wählt Serbien weit mehr als nur einen neuen Präsidenten. [...] Tatsächlich lag Serbiens Wachstum im Vorjahr bei 2,7 Prozent. Die Investitionen wuchsen und die Exporte nahmen zu – seit 2008 um 80 Prozent. Das Defizit rangiert bei etwa zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Doch fragt man Experten wie den Doyen der südosteuropäischen Ökonomen Vladimir Gligorov vom Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche in Wien, dann fällt die Bilanz viel nüchterner aus.

View

Die zweite Chance im Osten

Friday, 31st March 2017, Die Presse

Fast zehn Jahre nach dem abrupten Ende des Goldrauschs kehren die Investoren wieder nach Osteuropa zurück. Region und Unternehmen müssen erst beweisen, dass sie aus ihren Fehlern gelernt haben.

View

Wie sich die Einkommen in Osteuropa entwickelt haben

Thursday, 30th March 2017, Der Standard

Österreich ist für viele Arbeitskräfte aus den neuen EU-Staaten hochattraktiv. Aber wie haben sich die Löhne im Osten entwickelt? Und wie schnell geht der Aufholprozess?

View

Smoldering Mounds of Trash Obstruct Ukraine’s Road to Recovery

Wednesday, 29th March 2017, Bloomberg.com

The gray glacier of refuse across the field from Natalia Kryshtalyuk’s home reveals a mounting obstacle to Ukraine’s development: the country torn by war is also drowning in its own waste.

View

Hapless Turkish consumer finds some bravado

Monday, 27th March 2017, bne IntelliNews

Last year proved a tough ride for Turkey. Costly tension with Russia that prompted sanctions, dwindling tourist arrivals amid anxiety over terrorism and July’s bloody coup attempt slowed the economy. [...] The Vienna Institute for International Economic Studies (wiiw), meanwhile, this month downgraded its 2017 GDP growth forecast for the Turkish economy to 2.1% from its previously anticipated 3%.

View

Ostmitteleuropa: Weniger Grund zum Auswandern

Wednesday, 22nd March 2017, Neue Zürcher Zeitung

Die östlichen EU-Länder dürften eine Wachstumsregion innerhalb Europas bleiben. In den Jahren 2017 und 2018 wird das reale Wirtschaftswachstum in der Region wohl rund 3% betragen. Dies schreibt das renommierte Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) in seiner jüngsten Konjunkturprognose.

View

Frühjahrsprognosen: Wachstum in Russland und Osteuropa

Tuesday, 21st March 2017, ostexperte.de

Weit oben im Prognose-Spektrum liegt auch die am letzten Donnerstag veröffentlichte Frühjahrsprognose des Wiener Instituts für internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW). Die österreichischen Forscher glauben, das Wachstum in Russland werde in diesem Jahr auf 1,7 Prozent anziehen, dieses Tempo 2018 halten und 2019 auf 2,0 Prozent steigen.

View

Bečki ekonomski institut predviđa rast crnogorske privrede od oko tri odsto

Monday, 20th March 2017, bankar.me

Bečki ekonomski institut WIIW predviđa ekonomijama zapadnog Balkana zdrav privredni rast u narede tri godine. Crnoj Gori, Srbiji, Bosni i Hercegovini i Makedoniji WIIW prognozira rast privrede od oko tri odsto. WIIW prognozira rast sa stopama iznad prosjeka drugih regiona centralne, istočne i jugoistočne Evrope, prenosi Tanjug.

View

Belarus, the EU’s neglected Eastern neighbour

Friday, 17th March 2017, policyreview.eu

The deteriorating economy is related to Belarus’s complicated relationship with Russia. Over the past year, according to the Vienna Institute for International Economic Studies, the Belarusian economy has undergone “a painful adjustment and a prolonged recession.” In 2016, GDP plunged by 2.6 percent, after falling by 3.8 percent the previous year.

View

Wann wird die Politik den Osteuropaboom abwürgen?

Friday, 17th March 2017, Neue Zürcher Zeitung

Die Konjunkturprognosen für Ost-, Mittel- und Südeuropa sind positiv. Die für Österreich so wichtige Region dürfte daher auch das heimische Wachstum stärken. Die Wirtschaft blüht jedoch trotz und nicht wegen der Politik.

View

Der Strukturfonds steht in voller Blüte

Thursday, 16th March 2017, Wiener Zeitung

Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche sieht die osteuropäischen Volkswirtschaften wieder auf dem Konvergenzpfad. Das liegt zu großen Teilen an der wieder anspringenden EU-Förderung. Doch die politischen Risiken steigen.

View

Starkes Wachstum in Ungarn und Rumänien

Thursday, 16th March 2017, Der Standard

Investitionen und Konsum in Osteuropa legen Prognosen zufolge zu. In der Slowakei baut Jaguar eine neue Produktion

View

WIIW: Vorsichtiger Aufschwung im Osten, "Gespenst der Ungewissheit"

Thursday, 16th March 2017, Wiener Börse

Unsicherheit durch Polit-Risiken - Wirtschaft wieder auf Konvergenzpfad - Lage am Arbeitsmarkt verbessert - Wachstumstreiber Konsum und Investitionen

View

Österreichs Jobpläne sorgen für böses Blut in Bayern

Tuesday, 7th March 2017, Der Standard

Bayerns Regierung hat mit dem geplanten Beschäftigungsbonus wenig Freude und befürchtet dadurch Nachteile

View

Wie Österreich von der neuen Seidenstraße profitieren soll

Tuesday, 21st February 2017, Der Standard

China investiert Milliarden, um antike Handelsrouten nach Europa neu zu beleben: auf der Schiene, der Straße und auf dem Meer

View

Report: Thinktanks finden in der Politik immer weniger Gehör

Monday, 30th January 2017, Der Standard

Uni Pennsylvania sieht Denkfabriken vor "existenziellen Herausforderungen"

View

Forscher: Denkfabriken müssen sich existenziellen Fragen stellen

Monday, 30th January 2017, Salzburger Nachrichten

Globalen Denkfabriken - weltweit gibt es fast 7000 dieser "Think Tanks" genannten Expertengruppen, fällt es immer schwerer, sich mit ihren Ansichten bei Politikern und in der Öffentlichkeit durchzusetzen.

View

Vladimir Gligorov: Prvi dani

Monday, 30th January 2017, Palo.rs

View

M. HOLZNER: Rozpad EÚ predstavuje hlavné riziko pre región SVE

Sunday, 29th January 2017, Dnesky

V rozhovore, ktorý je súčasťou multimediálneho projektu TASR Osobnosti: tváre, myšlienky, to uviedol zástupca riaditeľa a hlavný ekonóm Viedenského inštitútu pre medzinárodné ekonomické štúdie.

View

Risiko-Partner Türkei

Friday, 27th January 2017, Wiener Zeitung

Die Wirtschaft strauchelt, die Lira befindet sich im freien Fall.

View

Das tschechische Jobwunder, leuchtendes Vorbild für Europa

Tuesday, 17th January 2017, Die Presse

Kein anderes EU-Land hat eine so niedrige Arbeitslosigkeit wie Tschechien. Die Wirtschaft brummt, die Hauptsorge der Firmen sind fehlende Fachkräfte. Wie ist es dazu gekommen?

View

Energy Tariff Reform in Ukraine: Estimated Effects and Policy Options

Thursday, 12th January 2017, Emerging Europe

For a long time, energy sector reforms have been viewed as one of the most important challenges facing Ukraine. Their most visible manifestation so far has been in the steep hikes in energy tariffs for households, to ‘market’ levels, above all for natural gas and central heating.

View

Leon Podkaminer: Kto zbawi Europę?

Wednesday, 4th January 2017, rp.pl

Korzyści, jakie Polska może osiągnąć z tytułu przystąpienia do strefy euro są iluzoryczne – a koszty nad wyraz realne – pisze ekonomista.

View

Die EU braucht einen wirtschaftspolitischen Kurswechsel

Tuesday, 3rd January 2017, Der Standard

Nach dem Brexit-Referendum könnten bald andere Länder den Exitknopf drücken, sofern EU-feindliche Populisten an die Macht kommen

View

Flüchtlinge: Job-Integration ist oft ein Blindflug

Friday, 9th December 2016, Kurier

Integration klappt am besten über Arbeit. Aber wie erreicht man das? Darüber streiten sogar die Experten.

View

Trump and power

Thursday, 1st December 2016, Peščanik

Trump announced that he was going to pull the US out of TPP and was going to negotiate bilateral trade deals. To get better deals for the US: ‘to bring jobs and industry back’.

View

Rumänien: Viel Korruption, wenig Armutsbekämpfung

Saturday, 26th November 2016, Wiener Zeitung

Die Wirtschaft ist in einem Aufholprozess - doch nach wie vor setzt man auf Hilfsorganisationen wie Concordia.

View

Worauf Keynesianer allzu gern vergessen

Thursday, 24th November 2016, Die Presse

Aus der Krise auf Pump „herausinvestieren“ kann durchaus funktionieren. Nachhaltig aber nur, wenn man vorher seine strukturellen Ausgabenprobleme in den Griff bekommen hat, zeigt ein Vergleich europäischer Länder.

View

Wie die Dauerkrise in Euroland bekämpft werden kann

Tuesday, 22nd November 2016, Der Standard

Expansive Geldpolitik und Infrastrukturinvestitionen würden Konjunktur und Jobmarkt in der Eurozone anfachen – zum Preis höherer Defizite

View

Vladimir Gligorov: Tržište rada

Monday, 21st November 2016, Novi Magazin

View

PODKAMINER: Ak EÚ nezačne regulovať obchod medzi členmi, rozpadne sa

Friday, 18th November 2016, Teraz.sk

Keďže krajiny EÚ najviac obchodujú medzi sebou, tak prírastky sa dosahujú na úkor vlastných členov, čo je proti princípu solidarity, tvrdí ekonóm.

View

Türkei: Wirtschaftlich backt Erdogan kleine Brötchen

Thursday, 17th November 2016, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Politisch ist der Westen auf die Türkei weiter angewiesen. Ökonomisch sieht die Lage ganz anders aus. Die Türkei ist vor allem von Deutschland abhängig.

View

Keynesianische Briten und Amerikaner

Wednesday, 16th November 2016, Die Presse

Die AK verlangt mehr Investitionen auf Schulden.

View

Donald Trump vor dem wirtschaftlichen Spagat

Wednesday, 16th November 2016, Die Presse

Nicht nur am WIIW ist man gespannt, wie Donald Trump Ankündigungen wie Steuersenkungen für Reiche, niedrigere Staatsschulden und höhere öffentliche Investitionen unter einen Hut bringen will.

View

Are Labour Shortages Driving Economic Growth?

Monday, 14th November 2016, Emerging Europe

The global economic environment continues to be challenging. The ‘wounds’ inflicted by the global financial crisis of 2008 have not yet healed completely and world economic growth remains rather subdued.

View

Osteuropa: Personalengpass treibt Wachstum

Thursday, 10th November 2016, Die Presse

BIP der Region steigt jährlich um drei Prozent.

View

Astrov: Srbija motor rasta na zapadnom Balkanu

Thursday, 10th November 2016, Tanjug.rs

Srbija je najodgovornija što privredni rast na Zapadnom Balkanu ostaje značajno iznad dva odsto, što je za ovaj region zapaženi tempo, ocenio je danas ekonomista Bečkog ekonomskog instituta (WIIW) Vasil Astrov.

View

Ökonom: Brauchen das Gegenteil von Ceta und TTIP

Saturday, 5th November 2016, Der Standard

Viele Ökonomen warnen vor einer Politik der Abschottung. Eine neue Studie bestärkt hingegen Freihandelsgegner

View

Ökonom Martín: "Flüchtlinge sind Europas Zukunftsinvestition"

Tuesday, 11th October 2016, Der Standard

Iván Martín ist für eine Öffnung des Arbeitsmarkts und die bessere Erfassung von Qualifikationen

View

Die Meinungsfabrikanten: Wirtschaftsforschungs-Institute im Check

Wednesday, 28th September 2016, Profil

Sie prägen die Art und Weise, wie die Österreicher über Wirtschaft denken. Mit ihren Empfehlungen wird Politik gemacht. Die Wirtschaftsforschungsinstitute: Wohin sie sich entwickeln. Wer sie finanziert. Und wie unabhängig sie wirklich sind.

View

Die Briten brauchen die EU mehr als umgekehrt

Tuesday, 20th September 2016, Kurier

Brexit-Folgen treffen Malta, Irland und Niederlande am stärksten - Österreich vergleichsweise wenig.

View

8. Sommerakademie Graz-Rein im Bildungshaus Mariatrost

Tuesday, 30th August 2016, Katholische Kirche Steiermark

View

Vladimir Gligorov: Liberali i nacionalisti

Sunday, 28th August 2016, Krstarica Vesti

View

Russlands Konjunktur im Sommer 2016

Friday, 26th August 2016, Ostexperte.de

View

Privreda u BiH puno zdravija od politike

Thursday, 25th August 2016, Deutsche Welle BIH

Spor između Preventa i VW-a dugo je bio na udarnim stranicama u Njemačkoj. Rijetko se moglo čuti o nekom bh. preduzeću iz ove politički podijeljene zemlje. Ali šta je zapravo sa privredom BiH?, pita se njemačka štampa.

View

In Bosnien lässt sich gutes Geld verdienen

Thursday, 25th August 2016, Frankfurter Allgemeine Zeitung

Lange prägte der Streit zwischen VW und Zulieferern der Prevent-Gruppe aus Bosnien die Schlagzeilen. Selten hörte man hierzulande so viel von Unternehmen aus diesem politisch zerrissenen Land. Wie geht es eigentlich der Wirtschaft dort?

View

SPORAZUM POD VELOM TAJNI Amerika želi kontrolu nad Evropom

Wednesday, 24th August 2016, Blic Online

View

Ukraine: Trennung der "siamesischen Zwillinge"

Saturday, 20th August 2016, Wiener Zeitung

View

Экономика России в поисках локомотива роста, или Потерянное десятилетие

Thursday, 18th August 2016, Финам

View

Anti-Russian Sanctions Help China Supplant EU in Russian Market

Thursday, 4th August 2016, Sputnik International

As European exports to Russia drastically decreased due to sanctions imposed against Moscow, Chinese companies swiftly capitalized on this opportunity and moved in on the Russian market, filling niches which had been vacated by their European competitors.

View

Erdogan und die Ratingagenturen: Wer ist hier der Boss?

Wednesday, 3rd August 2016, Spiegel Online

Schlagabtausch zwischen Erdogan und Standard & Poor's: Der Rating-Riese warnt vor Türkei-Investitionen, der Präsident wütet gegen angeblich "türkeifeindliche" Kräfte. Wer überzeugt?

View

Wirtschaftswachstum nach Putsch-Versuch in der Türkei gedämpft

Monday, 25th July 2016, Wirtschaftsblatt

Während die Auswirkungen des Putschversuchs in der Türkei den Tourismus schnell treffen, will WIIW-Wirtschaftsexperte Serkan Cicek die Wirtschaftsprognose erst in einigen Wochen anpassen.

View

Эксперт: Из-за валютного курса Россия будет покупать меньше товаров из ЕС – даже если отменит санкции

Monday, 25th July 2016, News.am

View

IWF: Arbeitsmigration bremst Osteuropas Aufholprozess

Wednesday, 20th July 2016, Der Standard

Weil es viele gut ausgebildete Menschen in den Westen zieht, leidet die Wirtschaft in den Herkunftsländern

View

Zerfall Jugoslawiens: Die große Party vor dem großen Crash

Monday, 18th July 2016, Der Standard

Jugoslawien ist nicht aus wirtschaftlichen Gründen zerfallen, sondern weil Nationalisten die nötigen Reformen boykottierten

View

Romanii din Marea Britanie incaseaza o noua lovitura: Ce li se intampla dupa Brexit

Friday, 8th July 2016, Ziua News

View

Vremuri grele pentru românii care muncesc în Anglia | Ce întămplă după ieșirea din UE

Friday, 8th July 2016, Diacaf

View

Milioane de est-europeni muncesc în Occident

Friday, 8th July 2016, Monitorul de Botosani

View

Brexit: nie ma tego złego, co by na dobre nie wyszło

Friday, 8th July 2016, Wiadomości

Wyjście Wielkiej Brytanii z Unii Europejskiej pobudziło kasandryczne nastroje wśród zwolenników integracji europejskiej. Wprawdzie i ja się do nich zaliczam, ale wcale z powodu Brexitu nie ubolewam. Dlaczego? - pyta Leon Podkaminer w "Rzeczpospolitej".

View

Revista presei. Ponta, vizat într-o nouă anchetă a DNA

Thursday, 7th July 2016, Ziua Veche

Decizia prin care Curtea Constituțională a admis sesizarea președintelui Klaus Iohannis privind Statutul aleșilor locali, anunțul referitor la posibila eliminare a vizelor pentru pentru români de către Canada...

View

Aproape 4 milioane de est-europeni lucrează în Occident. Românii sunt principalii beneficiari

Thursday, 7th July 2016, Gandul

Aproape 3,7 milioane de cetăţeni din state central şi est-europene membre UE lucrează în Europa Occidentală, pe primele locuri fiind românii şi polonezii, arată date prezentate de Institutul austriac pentru Studii Economice Internaţionale (WIIW), informează site-ul publicaţiei Der Standard.

View

Česko: ideální partner pro zastánce brexitu

Thursday, 7th July 2016, Týden.cz

Pokud měla být jedním z důvodů odchodu Velké Británie z EU nespokojenost Britů s tím, že jim Východoevropané berou práci, pak to rozhodně neplatí o Češích. Z nejnovější statistiky vyplývá, že obyvatelé České republiky se naopak chovají přesně tak, jak by si zastánci brexitu přáli. Utrácejí doma v britských supermarketech, nakupují britské zboží a přitom mají jen minimální zájem pracovat ve starých státech EU.

View

El 7,6 por ciento de los europeos del Este trabaja en otros países de la UE

Thursday, 7th July 2016, El Confidencial

El 7,6 por ciento de los ciudadanos comunitarios de Europa del Este (unos 3,67 millones de personas) trabaja en otros países de la UE, señala un informe que publica hoy el diario austríaco "Der Standard" con motivo del debate sobre la movilidad laboral surgida alrededor del "brexit".

View

Freizügigkeit: 3,7 Millionen Osteuropäer arbeiten im EU-Ausland

Wednesday, 6th July 2016, Der Standard

Die Arbeitsmigration aus Osteuropa hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Polen und Rumänen zählen zu den mobilsten EU-Bürgern

View

Circa 3,7 milioane de est-europeni lucrează în Europa Occidentală. Românii sunt în top

Wednesday, 6th July 2016, Diacaf

View

Românii, în topul străinilor care lucrează în alte ţări UE

Wednesday, 6th July 2016, Romania Libera

Aproape 3,7 milioane de cetăţeni din state central şi est-europene membre UE lucrează în Europa Occidentală, pe primele locuri fiind românii şi polonezii, arată date prezentate de Institutul austriac pentru Studii Economice Internaţionale (WIIW), informează site-ul publicaţiei Der Standard, citat de Mediafax.

View

Vienna Institute Analyses Croatia: 5 Measures to Save the Economy

Monday, 4th July 2016, Total Croatia News

Croatia is one of the least prosperous nations in Europe - the opening sentence of an analysis of Croatia from a study on the prospects of improving competitiveness in the Balkans by the Vienna Institute for International Economic Studies (WIIW)

View

'Perfect Storm' of Anti-Russian Sanctions Punishes Italian Economy

Sunday, 3rd July 2016, Sputnik International

The billion euros in contracts secured by Italian Prime Minister Matteo Renzi at the St. Petersburg International Economic Forum (SPIEF) two weeks ago is a paltry sum compared to the damage inflicted on Italy by the sanctions war between the EU and Russia.

View

UE proroga sanzioni alla Russia. Putin rinnova embargo export pugliese

Sunday, 3rd July 2016, Affaritaliani

L'Europa rinnova le sanzioni alla Russia e Putin reagisce confermando l'embargo ai suoi prodotti alimentari. Colpo all'export pugliese

View

Erbschaften für Erwerb von Eigentum zentral

Saturday, 2nd July 2016, Der Standard

Jeder sechste Haushalt hat in Österreich Haus oder Wohnung geerbt. Auch wenn das Eigentum selbst erworben wurde, stammen die Mittel dafür oft aus Erbschaften

View

BRISEL UKIDA VALUTE: Komšijama uvode evro, Srbija profitira

Friday, 1st July 2016, Kurir

Ukoliko EU nametne samo jednu valutu, naša zemlja postaće izvozno jeftinija od Češke, Rumunije, Mađarske, Hrvatske...

View

Hitri pregled tedna: Zakaj so Italijani kaznovali Lidl, Avstrijci si nadejajo koristi od Brexita

Friday, 1st July 2016, Finance.si

Izbrali smo nekaj dogodkov, ki so med drugim v preteklih teden dni zaznamovali dogajanje v državah okoli nas

View

Očuvanje EU – kvadratura kruga

Friday, 1st July 2016, Deutsche Welle

Kako će se Brexit odraziti na istočnu Evropu i Balkan? Glavni ekonomista banke Austrije očekuje da naročito budu pogođene Češka i Mađarska, kao i države sa nategnutim budžetom: posebno Srbija i Hrvatska.

View

Osteuropa nach dem Brexit-Votum: Was passiert mit den vielen Emigranten?

Friday, 1st July 2016, Neue Zürcher Zeitung

Beim Brexit geht es für die östlichen EU-Länder um viel. Die Beziehungen zu Grossbritannien sind besonders über die vielen Emigranten eng. Man versucht Klarheit über die Auswirkungen zu gewinnen.

View

BRISEL UKIDA VALUTE: Komšijama uvode evro, Srbija profitira!

Friday, 1st July 2016, Pravda

Namera EU da zbog izlaska Velike Britanije iz Unije što pre uvede evro u Hrvatsku, Rumuniju, Mađarsku, Bugarsku, to jest u sve zemlje članice koje ga ne koriste, u zavisnosti od razvoja situacije, mogla bi da bude dobra vest za Srbiju, koja dosta robe izvozi u ove države.

View

Direkte Brexit-Folgen für Mittel- und Osteuropa vorerst gering

Thursday, 30th June 2016, Trend

Nach einer Erhebung der Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) bremsen die EU-Fiskalregeln die Konjunktur auch im Osten. Die Wirtschaft in Mittel-, Ost- und Südosteuropa wächst aber doppelt so schnell wie in der Eurozone. Der Brexit habe vorerst wenig Folgen für die Ökonomie im Osten.

View

Konjunkturprognose: Konsum statt EU

Thursday, 30th June 2016, Wiener Zeitung

Die Länder Mittel-, Ost-, und Südeuropas werden in den nächsten zwei Jahren ein Wirtschaftswachstum von bis zu drei Prozent aufweisen.

View

Schranken für Migranten: Osteuropa droht wegen Brexit Dominoeffekt

Thursday, 30th June 2016, Der Standard

Der Austritt der Briten aus der EU sorgt im Osten für Unruhe. Die britischen Finanzbeiträge fehlen

View

Konsum lässt Osteuropa wachsen

Thursday, 30th June 2016, Die Presse

Prognose. Erstmals wird heuer der Inlandskonsum und nicht die EU-Förderungen das Wachstum in Osteuropa vornehmlich antreiben, sagen die Ökonomen vom WIIW.

View

Wirtschaft in Osteuropa wächst doppelt so schnell wie in Eurozone

Thursday, 30th June 2016, Der Standard

EU-Fiskalregeln bremsen Konjunktur aber auch im Osten – Wirtschaft in Mittel-, Ost- und Südosteuropa wächst aber doppelt so schnell wie in der Eurozone

View

Bescheidener Aufschwung in Osteuropa

Thursday, 30th June 2016, OWC - Verlag für Außenwirtschaft

View

Brexit - „Briten zielten auf die EU und trafen Großbritannien“

Tuesday, 28th June 2016, Tiroler Tageszeitung

View

Minister dafür - Brexit: Kommt jetzt ein zweites Referendum?

Tuesday, 28th June 2016, Kronen Zeitung

Vier Tage nach dem EU- Austrittsvotum hat nun ein britischer Minister ein weiteres Referendum, diesmal zur Rücknahme des Brexit, ins Spiel gebracht. Eine zweite Volksabstimmung könnte stattfinden, wenn Großbritannien eine Übereinkunft mit der EU über die Kontrolle der Zuwanderung schließe, sagte Gesundheitsminister Jeremy Hunt am Montagabend. Die EU- Mitgliedsstaaten beraten am Dienstag bei einem Gipfel in Brüssel über die verworrene Lage.

View

Balkanski barometar: Nezaposlenost tjera ljude u svijet

Sunday, 26th June 2016, Radio Slobodna Evropa

View

1300 Konzernchefs warnen die Briten vor dem Austritt

Thursday, 23rd June 2016, Oberösterreichische Nachrichten

LONDON. Jeder Haushalt in Großbritannien würde nach Regierungsschätzung rund 5400 Euro verlieren.

View

Svaka druga osoba iz regiona želi da ode odavde

Wednesday, 22nd June 2016, eKapija

Ekonomije zemalja Jugoistočne Evrope (JIE) počele su da se oporavljaju ali pred njima je još dosta posla, posebno kada je riječ o nezaposlenosti i korupciji, pokazao je Balkanski barometar Savjeta za regionalnu saradnju (RCC) za 2016. godinu koji je predstavljen u utorak, 21. juna, u Sarajevu.

View

Brexit - Ökonom Kurt Bayer: EU-Gegner verschweigen Folgen

Tuesday, 21st June 2016, Trend

Wien - Das bevorstehende Referendum der Briten über die EU-Mitgliedschaft wird - egal wie es ausgeht - die EU in Handlungszwang bringen, davon ist der Ökonom Kurt Bayer, ehemaliger Weltbank- und EBRD-Direktor, überzeugt.

View

Svaki drugi stanovnik regije za odlazak u EU

Tuesday, 21st June 2016, Al Jazeera Balkans

Nezadovoljstvo institucijama, nepovjerenje u državu i loša ekonomska situacija zajedničko je za sve zemlje regije.

View

Region ide napred, ali nezaposlenost i korupcija ostaju najurgentnija pitanja

Tuesday, 21st June 2016, Krstarica Vesti

View

Vladimir Gligorov: Provokacije

Monday, 20th June 2016, Novi Magazin

Ono što američki ambasador traži, ako ja suditi prema novinskim izveštajima, jeste da srpska vlada, recimo preko osobe koja opšti sa javnošću u ime Vlade, izrazi neslaganje sa izjavama poslanika ukoliko se s njima zaista i ne slaže.

View

What a compromise solution for Ukraine might look like

Friday, 17th June 2016, Russia Direct

At an event in Vienna, experts from Russia, Ukraine and Europe discussed the factors and conditions that would be required to finally resolve the Ukraine crisis.

View

Warum Ungarns Wirtschaftswunder abrupt zu Ende ist

Wednesday, 15th June 2016, Der Standard

Premier Orbán hat mit seiner unorthodoxen Wirtschaftspolitik Staub aufgewirbelt. Bekommt er nun die Rechnung präsentiert?

View

Vladimir Gligorov: Stabilnost, izbori i politika

Monday, 13th June 2016, Novi Magazin

Balkanske države su nestabilne, što je zapažanje koje nikoga ne iznenađuje. Zar nije uvek tako? Zapravo, sadašnja nestabilnost se donekle razlikuje od onih u poslednje dve i zapravo tri decenije. Iako se ne može reći da su dugoročni politički problemi rešeni, a i privredno nazadovanje nije zaustavljano. Šta je, ipak, drugačije?

View

EU-Fonds ersetzen private Gelder in Osteuropa

Friday, 10th June 2016, Wirtschaftsblatt

Die Mittelzuflüsse aus Brüssel übertreffen in Mittel- und Osteuropa 2015 wieder die Direktinvestitionen. In den Westbalkan und die Türkei fließen dagegen verstärkt private Gelder.

View

Investitionszuflüsse nach Osteuropa rückläufig

Thursday, 9th June 2016, Wiener Zeitung

Ausländische Direktinvestitionen sanken im Vorjahr um mehr als ein Viertel. Der Anteil Österreichs in den jungen EU-Mitgliedsländern nimmt ab.

View

WIIW: Investitionszuflüsse nach Osteuropa auf tiefstem Wert seit 2008

Thursday, 9th June 2016, Trend

Während die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) im vergangenen Jahr weltweit um 36 Prozent gestiegen sind, haben sie in Mittel-, Ost- und Südosteuropa um 26,7 Prozent abgenommen - in den neuen EU-Ländern betrug der Rückgang sogar 43 Prozent. Das geht aus der aktuellen Analyse des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) hervor, die heute (Donnerstag) präsentiert wurde.

View

Çmimi i “kontrolleve mjekësore” të Vuçiqit në Rusi

Wednesday, 1st June 2016, Koha

Kur kryeministri i rizgjedhur i Serbisë, Aleksandar Vuçiq, ka premtuar se do të formojë qeverinë e re deri në mes të qershorit, janë pritur pak befasi. Ka pasur spekulime se të dyshuarit e zakonshëm do të udhëheqin poste të rëndësishme ministrore.

View

Moscow’s Long Arm In Belgrade

Wednesday, 1st June 2016, Radio Free Europe Radio Liberty

View

Vladimir Gligorov: Jednostavna priča

Monday, 23rd May 2016, Novi Magazin

View

Die Wirtschaft auf dem Balkan liegt darnieder

Thursday, 19th May 2016, Badische Zeitung

Die Nachfolgestaaten Jugoslawiens leiden unter Missständen / Deshalb flüchten viele Menschen auch nach Deutschland.

View

Auswanderer überweisen Milliarden: Balkanländer hängen am Tropf

Wednesday, 18th May 2016, n-tv

Vor 25 Jahren ist der Vielvölkerstaat Jugoslawien zerfallen. Besser ist es seitdem nicht geworden. Die meisten Nachfolgestaaten leiden immer noch unter sozialen und wirtschaftlichen Miseren. Die Menschen lösen das auf ihre Weise.

View

Bosnien und Herzegowina hofft auf China

Tuesday, 10th May 2016, Wirtschaftsblatt

Das Balkanland wirbt bei Investoren aus der Türkei, China und der arabischen Halbinsel. Die meisten Direktinvestitionen kommen aber weiterhin aus Österreich.

View

Wahlen in Serbien bremsen Reformen

Monday, 25th April 2016, Wirtschaftsblatt

Serbien, das am Sonntag eine neue Regierung gewählt hat, bringt nur langsam die wirtschaftlich schwierigen Jahre hinter sich. Die Erholung werde aber mittelfristig eintreten, wenn Investitionen und Exporte zunehmen, sagen etwa die Ökonomen des Wiener Instituts für Internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW).

View

21st Austria will Österreich als CEE-Kompetenzzentrum positionieren

Tuesday, 12th April 2016, APA Science

View

Slowakei kann sich auch 2016 auf Investoren verlassen

Thursday, 7th April 2016, Wirtschaftsblatt

Die Slowakei gehört auch 2016 zu den osteuropäischen Ländern, die im laufenden Jahr mit einem Wirtschaftsaufschwung rechnen können. Investoren wollen mehr investieren, noch sind sie der neuen Regierung gegenüber aber skeptisch.

View

Ein "F" an rechter Stelle

Tuesday, 29th March 2016, Wiener Zeitung

Der Juncker-Plan kann für Mittel- und Osteuropa den Kohäsionsfonds nicht ersetzen, warnt Sandor Richter vom WIIW.

View

С.Арбузов рассказал о новых "прожектах" Нацбанка для украинцев

Tuesday, 29th March 2016, Однако.su

View

Rumänien wächst schnell und gefährlich

Thursday, 24th March 2016, Wirtschaftsblatt

Die rumänische Konjunktur läuft auf Hochtouren, heuer soll es mehr als vier Prozent Wachstum geben. Kritische Stimmen zweifeln aber daran, dass das Wachstum nachhaltig ist.

View

Wirtschaftswachstum in den östlichen EU-Ländern: Die neue Solidität im Osten

Monday, 21st March 2016, Neue Zürcher Zeitung

Unter den Transformationsländern haben sich die östlichen EU-Staaten zu verlässlichen Wachstumsträgern gemausert. Die Aussichten sind gut. Aber der Aufholprozess verläuft langsamer als früher.

View

Grenzen sind nicht gut fürs Wachstum

Thursday, 17th March 2016, Wirtschaftsblatt

Direkt vor unserer Haustür liegen Staaten, in denen die Wirtschaft drei- bis viermal so schnell wächst wie bei uns. Und wir sind gerade dabei, die Grenzen dorthin dicht zu machen statt sie niederzureißen.

View

Solides Wachstum in Osteuropa

Thursday, 17th March 2016, Die Presse

Das BIP Mittel-, Ost- und Südosteuropas werde mit jährlich durchschnittlich drei Prozent wieder solide zulegen.

View

Vladimir Gligorov: Izgledi i problemi

Monday, 14th March 2016, Novi Magazin

View

Vučić: Neće se povećavati plate ministrima

Saturday, 12th March 2016, Vesti.rs

View

Koliki su Titovi dugovi?

Friday, 11th March 2016, Danas

U najnovijem Mostu Radija Slobodna Evropa razgovaralo se o tome u kojoj meri dugovi bivše Jugoslavije opterećuju države-naslednice.Sagovornici su bili Vladimir Gligorov, saradnik Bečkog instituta za međunarodne ekonomske studije, i Guste Santini, ekonomista iz Zagreba.

View

Robert Stehrer neuer wissenschaftlicher Leiter des WIIW

Tuesday, 8th March 2016, Der Standard

Nachfolger von Michael Landesmann

View

Interview Sigurd Höllinger: "Institute müssen unabhängig arbeiten"

Friday, 26th February 2016, Wiener Zeitung

Der scheidende IHS-Chef Sigurd Höllinger hofft, dass es künftig mit dem Wifo stärkere Zusammenarbeit gibt.

View

Arbeitsmarktsperre für Osteuropäer könnte Eigentor werden

Thursday, 25th February 2016, Der Standard

Prag und Budapest werden nicht tatenlos zusehen, sollte Österreich den Zugang zum Arbeitsmarkt für Osteuropäer einschränken

View

Geopolitiek getouwtrek nekt economie Oekraïne

Thursday, 25th February 2016, Follow the Money

View

Diese Aktien trotzen der Börsenflaute

Monday, 15th February 2016, Wirtschaftsblatt

Aktien und Indizes, die heuer ein Kursplus aufweisen, sind global eine Rarität. Positiv überrascht das Baltikum. Auch einige Banken stemmen sich gegen den Trend.

View

Das goldene Ostgeschäft der Banken

Saturday, 13th February 2016, Der Standard

Warum die österreichischen Banken für ihre Expansionswut teuer bezahlen – und wie sie sich trotzdem eine goldene Nase verdienen

View

Boom der "Thinktanks": Das sind die größten Denkfabriken der Welt

Friday, 12th February 2016, Trend

Knapp 7000 meinungsbildende Expertengruppen - sogenannte "Thinktanks" - gibt es inzwischen weltweit. Ihre Wurzeln haben sie in den USA, inzwischen sind die Denkfabriken ein globales Phänomen. Oft werden ihnen auch Lobbying-Aktivitäten vorgeworfen.

View

Kasachstan: Ölpreis vermiest nicht allen das Geschäft

Wednesday, 10th February 2016, Wirtschaftsblatt

Der eingebrochene Ölpreis trifft die kasachische Staatskasse nachhaltig. Doch nicht alle Wirtschaftssektoren sind betroffen. So mancher Österreicher hat gute Aufträge.

View

Wiener Denkfabrik WIIW zählt zu den besten der Welt

Monday, 8th February 2016, Der Standard

Österreichischer Think Tank auf Platz fünf – Weltweit führend sind die USA mit dem Peterson Institute

View

Geben und nehmen in Moskau

Thursday, 4th February 2016, Wirtschaftsblatt

Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner betreibt Beziehungspflege mit Moskau. Österreichische Firmen sollen von der Modernisierung Russlands profitieren.

View

Strukturmittel - mächtige Milliarden aus Brüssel

Monday, 1st February 2016, Wirtschaftsblatt

454 Milliarden € hat die EU für die wirtschaftliche Entwicklung der Union reserviert. 60 Milliarden € gehen an KMU. Die Strukturmittel sind ein effektives Instrument - auch um Druck aufzubauen.

View

Technokraten weisen den Reformpfad in Kroatien

Monday, 25th January 2016, Wirtschaftsblatt

In der neuen Regierung in Zagreb versuchen Fachleute, eine in München erdachte Reformagenda umzusetzen. Beobachter zweifeln am politischen Rückhalt für das neue Kabinett.

View

Gligorov: Rezultat izbora presudan za reforme

Thursday, 21st January 2016, Tanjug

Reforme bi mogle biti ubrzane posle izbora, pod pretpostavkom da rezultat izbora bude onakav kakav se očekuje, smatra ekonomista na Bečkom institutu za međunarodne ekonomske studije, Vladimir Gligorov.

View

Gledaju nas kao "zemlju problem": Investitori čekaju da im nova hrvatska Vlada pokaže smjer

Wednesday, 20th January 2016, novilist.hr

View

Hrvatskoj je BDP po glavi stanovnika manji nego 2007.

Wednesday, 20th January 2016, Večernji list

Na ekonomska zbivanja u ovoj godini, istaknuto je, u znatnoj će mjeri utjecati na usporavanje kineske ekonomije i pad cijena nafte

Wspomnienie o Kazimierzu Łaskim

Thursday, 31st December 2015, Krytyka Polityczna

W 2015 roku pożegnaliśmy prof. Łaskiego, współpracownika Instytutu Studiów Zaawansowanych.

View

Fidesz zieht für ihren Popstar in den Kampf

Sunday, 20th December 2015, Der Standard

Der ungarische Promi-Sänger Kovács Ákos ist seinen Sponsoringvertrag los. Ungarns Regierung will die Magyar Telekom deswegen sanktionieren

View


top