Webinar: Internationaler Handel, Klimapolitik und Carbon Leakage

24  June 2020    9:15 am

Ass.-Prof. Dr. Stefan Borsky (Uni Graz)

In cooperation with:

Research Centre International Economics (FIW) 

Venue

Dies ist ein Online-Event

Description

Das Bundesministerium und das FIW laden ein zum Webinar 35. Außenwirtschafts-Vorlesung.

Begrüßung: Sektionschefin Mag. Cynthia Zimmermann (BMDW)
Kommentar: Florian Schönberger, BA M.E.S. (BMDW)
Diskussionsleitung: Dr. Manfred Schekulin (BMDW)
Literatur: FIW-Policy Brief Nr. 45 (Juni 2020)

Registrierung erforderlich unter: https://my.demio.com/ref/aZ1OChHtr8gt5lsK

(Registrierung und Teilnahme sind mit dem Internet Explorer nicht möglich. Bitte verwenden Sie Firefox, Chrome, Edge oder Safari)

Die Teilnehmer können im Anschluss an den Vortrag Fragen an den Autor stellen.

Mit dem Klimaabkommen von Paris hat sich eine Situation der national differenzierten Klimapolitik entwickelt, die zu ungleichen CO2-Preisen in den einzelnen Ländern geführt hat. Internationaler Handel zwischen Ländern mit unterschiedlich strikter Klimaschutzpolitik kann zu Carbon Leakage führen. Dies reduziert die Effizienz einer Klimaschutzpolitik. Ein Grenzausgleich, im Sinne einer Harmonisierung unterschiedlicher CO2-Preise mit Hilfe von CO2-Zöllen, könnte eine Maßnahme sein, um Wettbewerbsverzerrung aufgrund von unilateraler Klimaschutzpolitik zu reduzieren und Carbon Leakage zu verhindern. Der jüngste Vorschlag einer solchen Maßnahme wurde im Zuge des von der Europäischen Kommission unter Ursula von der Leyen beschlossenen „Green Deals“ benannt und soll helfen die Europäische Union bis zum Jahr 2050 zur Klima-Neutralität zu führen. Obwohl die Grundidee von Grenzausgleichsmaßnahmen im Sinne einer Verlagerung zu einer konsumbasierten CO2-Bepreisung reizvoll und klar ist, ist dessen Ausgestaltung und Implementierung in der Praxis komplex.  Dies führt zu einem hohen bürokratischen Mehraufwand und damit einhergehenden hohen administrativen Kosten. Darüber hinaus kann ein Grenzausgleich als Handelsbarriere gesehen werden, welcher zu Vergeltungsmaßnahmen der vom Grenzausgleich betroffenen Länder im Ausland führen kann.

Ass.-Prof. Dr. Stefan Borsky: Internationale BWL an der Uni Wien und VWL in Innsbruck | Assistenz-Professor in Dänemark an der University of Southern Denmark | seit 2016 Assistenzprofessor am Wegener Zentrum für Klima und Globalen Wandel | Forschungsschwerpunkte, u.a.: angewandte Ökonometrie Räumliche Ökonometrie, Bodenschätze, Internationale Umweltabkommen

AW-Vorlesungen ist eine Veranstaltungsreihe, bei der politikrelevante aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Bereich internationale Wirtschaft praxisnah präsentiert und diskutiert werden.


top