Webinar: Österreichs Nachbarschaftsbeziehungen auf dem COVID-Prüfstand

10  September 2020    10:00 am

Online-Pressegespräch

Venue

Dies ist ein Online-Event

Description

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen des Coronavirus und der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Krisen, die von COVID-19 ausgelöst wurden. Die Pandemie hat das wirtschaftliche Leben vieler Volkswirtschaften zumindest kurzfristig gänzlich auf den Kopf gestellt und Veränderungen angestoßen, die auch langfristige Folgen haben könnten.

Insbesondere für kleine, offene Volkswirtschaften – wie Österreich – stellen Unterbrechungen internationaler Wirtschaftsbeziehungen eine besondere Herausforderung dar. Vor diesem Hintergrund werden die wirtschaftlichen Verflechtungen Österreichs mit den Ländern Mittel-, Ost- und Südosteuropas (MOSOEL) durch die COVID-Linse genauer betrachtet und aufgezeigt, wo sich bereits Effekte in Zahlen niedergeschlagen haben und welche längerfristigen Konsequenzen sich für die wirtschaftliche Integration zwischen Österreich und den MOSOEL ergeben könnten.

Im Fokus stehen die Fragen:

  • Welche Bedeutung haben die MOSOEL als Arbeitskräftepool für Österreich, insbesondere in „systemrelevanten“ Berufen?
  • Wie einschneidend sind die Corona-Effekte auf die Handelsflüsse mit den MOSOEL?
  • Welchem Risiko sind österreichische Investitionen in den MOSOEL ausgesetzt?
  • Wie könnte die Corona-Pandemie die österreichischen Wirtschaftsbeziehungen zu den MOSOEL langfristig verändern?

Registrierung: https://my.demio.com/ref/yKB8oGltlU16E6Ba

Die Präsentation erfolgt auf Deutsch in Form eines Webinars. Teilnehmer werden die Möglichkeit haben, Fragen zu stellen. Wir bitten Sie individuelle Interviewanfragen im Vorhinein bekannt zu geben.

Rückfragen:

Julia Grübler, Hauptautorin, gruebler@wiiw.ac.at
Veronika Janyrova
, Pressekontakt, janyrova@wiiw.ac.at


top